News : AMD FX-CPUs: Neuer Termin und günstigere Preise?

, 181 Kommentare

Nach einigen Verschiebungen heißt es von offizieller Seite lediglich, dass die „Bulldozer“-CPUs der FX-Serie im vierten Quartal 2011 kommen sollen. Verschiedene Quellen wollen es nun aber genauer wissen und nennen ein konkretes Datum im kommenden Oktober. Weiterhin sollen die CPUs nun günstiger werden, als bisher angenommen.

Berichten von NordicHardware und Donanim Haber sowie einem Foreneintrag eines vermeintlichen Entwicklers des Tools AIDA64 zufolge soll der Launch der FX-Serie respektive der Fall des NDA am 12. oder 13. Oktober 2011 erfolgen. Die Mehrheit und auch der aktuellste Artikel sprechen vom 12. Oktober, weshalb dieses Datum als derzeit am wahrscheinlichsten wirkt. Ob ab diesem Zeitpunkt auch tatsächlich FX-Prozessoren erhältlich sein werden, lässt sich schwer abschätzen. Ein sogenannter Paperlaunch mit erst später folgender Produktverfügbarkeit ist ebenfalls denkbar.

Die Kollegen von Donanim Haber wollen neben dem Termin auch die genauen Preise der ersten „Bulldozer“-CPUs für den Desktop erfahren haben. Gegenüber den im Vorfeld bekannt gewordenen Preisen fallen diese geringer aus. Demnach soll das Flaggschiff FX-8150 mit vier Modulen (8 Integer-Cores) bei 3,6 GHz (Turbo: 4,2 GHz) 245 US-Dollar kosten. Der geringer getaktete FX-8120 (3,1 GHz, Turbo: 4 GHz) soll hingegen bei 205 US-Dollar liegen. Für den FX-6100 mit drei Modulen (6 Integer-Cores) bei 3,3 GHz (Turbo: 3,6 GHz) werden 175 US-Dollar genannt. Damit würde man die FX-Modelle preislich praktisch direkt den Core i5-2xxx von Intel gegenüberstellen, während der Core i7-2600(K) und voraussichtlich auch der kommende Core i7-2700K deutlich mehr kosten.

Nimmt man dies als Indiz für die Leistung der AMD-CPUs, könnten diese nicht mit den Core i7 auf Basis von „Sandy Bridge“ mithalten. Auch inoffizielle Benchmarks, die im Netz die Runde machen bescheinigen den FX-8xxx eine geringere Leistung als die des Core i7-2600(K). Die einzigen offiziellen Spiele-Benchmarks, die allerdings von AMD selbst ausgewählt wurden, deuten zumindest auf eine Leistung im Bereich des Core i5-2500(K) hin, was zu den Preisen sehr gut passen würde.

Da AMD Marktanteile gewinnen will oder sogar muss, wird man aber voraussichtlich eine aggressive Preisgestaltung fahren um der Konkurrenz Kunden streitig zu machen, weshalb aus dieser Perspektive die geringeren Preise nicht zwangsläufig eine geringere Leistung bedeuten müssen. Es bleibt also weiterhin spannend um die Frage, wie sich AMDs FX-CPUs letztendlich wirklich leistungsmäßig einordnen werden.