News : Samsungs Notebook-Flaggschiff „verrät“ Ivy Bridge und Kepler

, 53 Kommentare

Vermutlich unfreiwillig hat Samsung sein kommendes Notebook-Flaggschiff NP700G7C auf der US-Homepage präsentiert. Unfreiwillig deshalb, da zu den verbauten Komponenten unter anderem Intels Ivy Bridge und Nvidias Kepler gehören.

Noch immer müssen die Hersteller allem Anschein nach Stillschweigen darüber bewahren, umso interessanter ist es deshalb für den Verbraucher. Herzstück des NP700G7C ist der Core i7-3610QM mit einer Taktrate von 2,3 – mit Turbo 3,3 – Gigahertz, vier Prozessorkernen und sechs Megabyte Level-3-Cache, die TDP soll 45 Watt betragen.

Nvidias Kepler soll in Form der GeForce GTX 675M Einzug halten. Die „Enthusiast“-GPU, so die vom Hersteller vorgenommene interne Zuordnung, verfügt über ein 256-Bit-Speicherinterface und wird in 28 Nanometern gefertigt. Der zur Seite gestellte GDDR5-Speicher ist zwei Gigabyte groß. Derzeitigen Planungen zufolge wird dies die zweitschnellste GPU der mobilen Kepler-Generation werden.

Auch anhand der weiteren Ausstattungsdetails wird klar, dass es sich um ein Notebook handelt, dass der Oberklasse angehört. So wird das 17,3 Zoll große Display mit 1.920 × 1.080 Pixeln auflösen, der Arbeitsspeicher umfasst 16 Gigabyte (vier Module zu je vier Gigabyte). Beim Massenspeicher setzen die Südkoreaner auf ein RAID bestehend aus zwei ein Terabyte großen Festplatten. Hinzu kommt ein acht Gigabyte Flash-Speicher, der als Cache dienen soll, sowie ein Blu-ray-Laufwerk. Die Tastatur verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung, für musikalische Untermalung soll ein 2.1-Soundsystem sorgen.

An Schnittstellen bietet der Mobil-PC vier USB-Ports (zweimal USB 3.0), je einen HDMI- und VGA-Ausgang, zwei Audio-Buchsen und einen Ethernet-Anschluss. Dazu kommen WLAN (802.11 a/b/g/n inklusive Wireless Display) und Bluetooth 4.0. Angaben zum Akku gibt es außer der Anzahl der Zellen – acht – nicht. Das Gerät soll 40,9 × 28,4 × 3,3 Zentimeter groß und 3,8 Kilogramm schwer sein.

Den Preis gibt Samsung mit 1.699,99 US-Dollar an, Angaben zum Verkaufsstart gibt es hingegen nicht. Als wahrscheinlich dürfte hier aber das frühe zweite Quartal gelten, da zu diesem Zeitpunkt auch andere Hersteller wie beispielsweise Asus vergleichbar ausgestattete Notebooks auf den Markt bringen wollen.