Das Acer Aspire S7 ausprobiert

Patrick Bellmer 23 Kommentare

Nicht selten wurde Acer mit qualitativ nicht ganz überzeugenden Notebooks in Verbindung gebracht, der Preis schien den Taiwanern oftmals wichtiger als die Verarbeitungsqualität oder Materialanmutung. Mit dem Aspire S7 will man so etwas wie einen Neuanfang wagen – in doppelter Hinsicht.

Denn nicht nur, dass man sich mit dem Ultrabook in eher hochpreisige Regionen begibt, mit Windows 8 und Touchscreen greift man dabei auch zwei andere Neuerungen auf. Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass man sich sowohl in puncto Verarbeitung als auch bei der Materialwahl viel Mühe gegeben hat, neben Kunststoff finden auch Aluminium und Gorilla Glass Verwendung.

Während das 13,3 Zoll große Display mit seiner Full-HD-Auflösung sehr spiegelfreudig wirkt, konnte die Systemleistung in einer kurzen Testphase überzeugen – nicht zuletzt der potente ULV-Core-i7 sowie die beiden SSDs dürften hier Wirkung zeigen. Aber auch Negatives ist schon nach wenigen Minuten aufgefallen: Auf dem Desktop im Leerlauf verrichten die beiden verbauten Lüfter durchaus wahrnehmbar ihre Arbeit.

Acer Aspire S7 ausprobiert

Unser ausführlicher Test wird zeigen müssen, ob sich die in den ersten Stunden gesammelten Eindrücke auch über einen längeren Zeitraum bestätigen.

Das erste und/oder letzte Zeichen in Tabellenzeile 17 ist keine Pipe („|“):
| <strong><a href="https://de.wikipedia.org/wiki/DisplayPort" target="_blank" rel="noopener" class="has-tooltip js-tooltip" title="DisplayPort ist ein durch die Video Electronics Standards Association (VESA) genormter, universeller und lizenzfreier Verbindungsstandard f&uuml;r die &Uuml;bertragung von digitalen Bild- und Tonsignalen. Anwendungsbereiche sind im Wesentlichen der Anschluss von Computermonitoren, DVD-Spielern und &auml;hnlichen Ger&auml;ten