News : Linux-Desktop-Umgebung E17 in stabiler Version

, 97 Kommentare

Nach einigen Vorab-Versionen in den letzten Wochen und insgesamt 11 Jahren Entwicklungszeit wurde gestern die Linux-Desktop-Umgebung Enlightenment 0.17, kurz E17 ZERO, in der finalen Version herausgegeben. Die Entwickler haben seit der Veröffentlichung von E16 fast den gesamten Code neu geschrieben.

Enlightenment will eine schnelle und elegante Desktop-Umgebung für Linux sein, die dabei sehr ressourcenschonend ist. Schon ab 16 MByte Hauptspeicher soll E17 einsetzbar sein, was es unter anderem für sehr alte Rechner prädestiniert. Darüber hinaus ist E17 modular und über alle Maßen konfigurierbar; es gibt im Erscheinungsbild und Verhalten fast nichts, was nicht geändert werden kann. Im Gegensatz zu den großen Desktop-Umgebungen wie KDE oder Gnome scheint Enlightenment unbeeinflusst von den Tagesmoden, und das was gestern veröffentlicht wurde, scheint das zu sein, was vor 11 Jahren geplant wurde, inklusive aller Schnörkel.

Durch das vor zwei Jahren abgeschlossene Auslagern von Funktionen in die Enlightenment Foundation Libraries (EFL) können diese Bibliotheken sowohl von Enlightenment als auch von externen Programmen benutzt werden, was Enlightenment einige neue Einsatzgebiete beschert. So ist beispielsweise Samsung seit 2009 einer der Sponsoren, der Interesse an der Entwicklung der EFL-Bibliotheken für sein mobiles Betriebssystem Bada zeigt. Darüber hinaus wird Enlightenment/EFL beispielsweise von der Firma Electrolux/Frigidaire benutzt, um zusammen mit einer ARM-CPU das Touchscreen-Bedien-Panel eines Kühlschranks zu erstellen.

E17-ZERO

E17 liegt als Quellcode auf enlightenment.org zum Download bereit. Für einige Distributionen liegen auf der Downloadseite unten links bereits fertige Pakete. Dazu zählen Ubuntu, ArchLinux, Gentoo, Slackware, Opensuse, SLE, Fedora, CentOS und Mandriva. Pakete für Debian und FreeBSD folgen in Kürze. Wer eine fertige Distribution mit E17 bevorzugt, kann auf die neuen Images von Distributionen wie Elive, Bodhi, PCLinuxOS oder Sabayon warten.