News : „Facebook Home“ verwandelt Smartphones zu Facebookphones

, 95 Kommentare

Das Smartphone anschalten und sofort den Facebook-Newsfeed in Vollbild auf dem Bildschirm erblicken können? Aus jeder App heraus mit Freunden kommunizieren? SMS und Facebook-Nachrichten aus einer App heraus versenden? Mit „Facebook Home“, dem am Donnerstagabend vorgestellten Android-Launcher, wird genau das möglich werden.

Die von Facebook am Abend in den USA vorgestellte „neue Android-Heimat“ stellt dabei genau genommen eine ganze Reihe an Apps dar, die kompatible Android-Smartphones bzw. deren Nutzeroberfläche grundlegend verändern.

So werden der bisherige Lock- sowie der Home-Screen nach Installation der App mittels „Cover Feed“ getaufter Funktion zum bildschirmfüllenden Facebook-Newsfeed-Reader und vorhandene SMS-Applikationen durch eine Facebook-Lösung, mit der sich SMS und Facebook-Nachrichten parallel versenden lassen, ersetzt. Über das eigene Facebook-Profilfoto auf dem Home-Screen lassen sich per Wischgeste die drei Hauptfunktionen „Nachrichten verfassen“, „auf Facebook-Posten“ oder „Anwendung starten“ erreichen. Hinter dem Menüpunkt „Anwendung starten“ findet sich der typische App-Launcher, auf dem der Nutzer seine bekannten Android-Apps platzieren kann.

Home-Screen von "Facebook Home"
Home-Screen von "Facebook Home"

Kommuniziert werden kann auf mit Facebook Home ausgestatteten Smartphones aus jeder App heraus über eine optional einblendbare Leiste am oberen Bildschirmrand, eingehende Anrufe und Nachrichten werden über kreisrunde Profilbilder am Rand des Bildschirms angezeigt.

Mit „Home“ verfolgt der Konzern das übergeordnete Ziel, nicht Applikationen sondern Personen beim Umgang mit dem Smartphone in den Vordergrund zu stellen. Diesem Anspruch folgend werden eingehende Nachrichten, Anrufe, Termine und Newsfeed-Nachrichten stark an Personen ausgerichtet, wobei nur solche Informationen gebündelt werden können, die dem Ökosystem von Facebook Home entstammen. WhatsApp-Nachrichten dürften – nach derzeitigem Kenntnisstand – beispielsweise nicht von Facebook Home Personen zugeordnet werden können; was allerdings auch nicht dem Sinn des weltweit größten sozialen Netzwerkes entsprechen würde, das die eigene Plattform inklusive der mittlerweile verfügbaren Dienste als ultimative Lösung ansieht.

Zur Stunde ungeklärt bleiben Fragen nach etwaigen Problemen beim Update der auf dem Smartphone installierten Android- oder UI-Version (Sense, TouchWiz), nach der Möglichkeit zur Deinstallation und der Motivation der Hersteller HTC und Samsung, ihre hauseigenen Software-Alleinstellungsmerkmale Sense und TouchWiz aus der Hand zu geben.

Facebook Home wird für ausgewählte Android-Smartphones ab dem 12. April im Google Play Store erhältlich sein – vorerst nur in den USA. Auf unterstützten Geräten, auf denen die aktuelle Facebook-App installiert ist, wird der Nutzer zur Verfügbarkeit automatisch informiert. Mindestvoraussetzung ist Android 4.1. Zum Start werden lediglich HTC- und Samsunggeräte wie das HTC One X, das HTC One X+, das Samsung Galaxy S III und das Samsung Galaxy Note II unterstützt. Das aktuelle HTC-Flaggschiff „One“ befindet sich ebenso wenig unter den angekündigten Geräten wie Modelle anderer Hersteller. Auch Tablet-Nutzer werden sich noch Monate gedulden müssen, einen Termin nannte Facebook am Abend noch nicht.

Neben der App wird es mit dem HTC First in den USA über den Mobilfunkprovider AT&T – wie lange Zeit gemutmaßt – auch ein spezifisches Facebook-Smartphone geben, bei dem Facebook Home von Werk aus vorinstalliert ist.

Facebook Home