„Haswell“-Mainboards von Gigabyte auf dem IDF in Beijing

Michael Günsch 30 Kommentare

Bekanntlich ist heute offiziell das Intel Developer Forum 2013 in Beijing gestartet und bringt Neuigkeiten zum Portfolio des Halbleitergiganten mit sich. Neben der Verkündung der „Haswell“-Auslieferung an OEMs und einem groben Fahrplan für die „Ivy Bridge-EP/EX“ wurden auch diverse „Haswell“-Mainboards gezeigt.

Aus China erreichen uns Fotos, die neue Hauptplatinen aus dem Hause Gigabyte zeigen. Dabei handelt es sich durchweg um für den Desktop bestimmte Modelle mit Chipsätzen der neuen 8-Serie („Lynx Point“), welche aufgrund eines Fehlers ein neues Stepping erhalten sollen. Mit dem Chipsatzflaggschiff Z87 sind die Modelle GA-Z87X-D3H und GA-Z87N-WiFi bestückt. Bei ersterem handelt es sich um ein ATX-Mainboard mit CrossFireX/SLI-Unterstützung, während letzteres eine Mini-ITX-Platine für kompakte Rechner darstellt, die unter anderem über W-LAN, Unterstützung für Intels WiDi-Technik sowie Bluetooth 4.0 verfügen soll.

Darüber hinaus sind ATX-Platinen mit H87- (GA-H87-D3H) und B85-Chipsatz (GA-B85-HD3) zu sehen, die gegenüber dem Z87-Pendant etwas weniger Ausstattung bieten. Aufgrund der teils niedrigen Auflösung der Bilder sind Details allerdings schwer erkennbar.

Schließlich zeigt auch Intel selbst ein Mainboard aus dem eigenen Portfolio: Das DZ87KL-75K trägt das markante Totenschädelemblem, das Intel seit Jahren bei High-End-Boards einsetzt. Die Vielzahl der Anschlüsse, gleich zwei Debug-LED-Anzeigen sowie großflächige Kühlkörper weisen bereits auf auf ein Produkt für Enthusiasten hin. Schon im Oktober entdeckten wir Pläne für Intels „Haswell“-Mainboards, das Modell DZ87KL-75K war zwar nicht darunter, dafür aber ein DZ87KLT-75K mit dem Codenamen „Kinsley Thunderbolt“.

Intel DZ87KL-75K
Intel DZ87KL-75K (Bild: chinese.vr-zone.com)

Im Rahmen der CeBIT hatten bereits Hersteller wie ASRock und Biostar „Haswell“-Mainboards gezeigt.