News : Gigabyte zeigt „Next Generation“ Haswell-Mainboards

, 72 Kommentare

Intels Haswell-Generation steht vor der Tür und wird bereits in wenigen Wochen auf der Computex 2013 Anfang Juni offiziell vorgestellt werden. Passend dazu haben wir auch erste Informationen zur Haswell-GPU-Leistung aus dem Intel-Hauptquartier in Santa Clara zusammentragen können.

Der zukünftige Haswell-Prozessor benötigt natürlich ebenso einen passenden Untersatz. Gigabyte hat unter anderem den Kollegen von Hardwareheaven einen Blick auf die zwei Flaggschiffe der Haswell-Mainboards werfen lassen, die unter den Namen „G1.Sniper 5“ (ATX) und „G1.Sniper M5“ (Micro-ATX) an den Start gehen werden.

Beim G1.Sniper 5 hat das taiwanische Unternehmen nicht an Anschlüssen gespart: vier PCIe-x16-, drei PCIe-x1-Slots und gleich zehn SATA-Anschlüsse werden den Käufern zur Verfügung stehen. Mit von der Partie sind ebenso sechs USB-3.0-, zwei USB-2.0-, ein DisplayPort- und zwei HDMI-Anschlüsse. Auffällig ist zudem ein Lüfter über der Stromversorgung.

Gigabyte G1.Sniper 5 und G1.Sniper M5

Beim G1.Sniper M5 fällt die Ausstattung aufgrund der Baugröße etwas bescheidener aus: Mehr als drei PCIe-3.0-, einen PCIe-1-Slot sowie sechs SATA-Anschlüsse gibt es dort nicht. Bei der I/O-Blende fehlen zwei USB-2.0-Ports sowie der zweite Ethernet-Controller.

Gigabyte hat bei der Haswell-Generation nach eigenen Angaben viel Wert auf den OnBoard-Sound gelegt, der denen anderer Platinen überlegen sein soll. Um das zu erreichen setzt man auf den beiden High-End-Platinen einen integrierten Sound-Core-3D-Chip von Creative, hochwertige Kondensatoren sowie austauschbare, so genannte „Op-Amp Sockets“. Mit diesen lassen sich die Frequenzgänge ändern. Die zwei mitgelieferten Op-Amp Sockets bieten entweder eine neutrale oder eine weichere Tonwiedergabe. Weitere Sockets können für ein bis 20 US-Dollar das Stück gekauft werden.