11/15 Nvidia GeForce GTX 760 im Test : Asus, Gigabyte, Inno3D und Zotac

, 170 Kommentare

Benchmarks der Partnerkarten

Da die vier separaten Testkandidaten mit anderen Taktraten als das Referenzdesign daher kommen, haben wir uns die Performance in einigen Spielen einmal genauer angesehen. Wie viel Mehrleistung erhält man mit den Modellen?

Partnerkarten – 1.920 × 1.080 4xAA/16xAF
  • Assassin's Creed 3:
    • Nvidia GeForce GTX 770
      62,7
    • Nvidia GeForce GTX 670
      57,6
    • Inno3D GTX 760 iChill
      55,9
    • Gigabyte GTX 760 OC
      55,7
    • Asus GTX 760 DCII OC
      54,4
    • Zotac GTX 760 AMP!
      54,4
    • Nvidia GeForce GTX 760
      51,1
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      46,5
  • Battlefield 3:
    • Nvidia GeForce GTX 770
      77,4
    • Inno3D GTX 760 iChill
      69,0
    • Nvidia GeForce GTX 670
      68,7
    • Zotac GTX 760 AMP!
      68,1
    • Gigabyte GTX 760 OC
      68,0
    • Asus GTX 760 DCII OC
      67,6
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      63,3
    • Nvidia GeForce GTX 760
      63,1
  • Crysis 3:
    • Nvidia GeForce GTX 770
      27,6
    • Gigabyte GTX 760 OC
      25,1
    • Inno3D GTX 760 iChill
      24,8
    • Asus GTX 760 DCII OC
      24,3
    • Zotac GTX 760 AMP!
      24,2
    • Nvidia GeForce GTX 670
      24,0
    • Nvidia GeForce GTX 760
      22,8
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      22,2
  • Far Cry 3:
    • Nvidia GeForce GTX 770
      49,6
    • Gigabyte GTX 760 OC
      43,4
    • Inno3D GTX 760 iChill
      42,8
    • Zotac GTX 760 AMP!
      42,1
    • Asus GTX 760 DCII OC
      41,8
    • Nvidia GeForce GTX 670
      38,8
    • Nvidia GeForce GTX 760
      38,1
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      32,6
  • Skyrim:
    • Nvidia GeForce GTX 770
      79,4
    • Nvidia GeForce GTX 670
      70,7
    • Gigabyte GTX 760 OC
      69,6
    • Inno3D GTX 760 iChill
      68,9
    • Zotac GTX 760 AMP!
      67,9
    • Asus GTX 760 DCII OC
      67,1
    • Nvidia GeForce GTX 760
      61,0
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      58,8
  • Tomb Raider:
    • Nvidia GeForce GTX 770
      56,4
    • Gigabyte GTX 760 OC
      48,7
    • Inno3D GTX 760 iChill
      47,6
    • Zotac GTX 760 AMP!
      47,2
    • Asus GTX 760 DCII OC
      46,5
    • Nvidia GeForce GTX 670
      45,7
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      44,7
    • Nvidia GeForce GTX 760
      41,7

Die von den Herstellern übertakteten Partnerkarten arbeiten ein gutes Stück schneller als das Referenzdesign. So ist die Asus GeForce GTX 760 DirectCU II OC im Durchschnitt acht Prozent flotter als das Standard-Modell, womit die Karte exakt so schnell wie eine herkömmliche GeForce GTX 670 ist. Die Zotac GeForce GTX 760 AMP! legt um neun Prozent zu, die Inno3D GeForce GTX 760 iChill um elf Prozent und die Gigabyte GeForce GTX 760 OC gar um zwölf Prozent. Die GeForce GTX 770 ist aber immer noch um weitere 13 Prozent schneller unterwegs.

Dabei ist anzumerken, dass nur ein Teil der zusätzlichen Leistung auf die ab Werk höheren Taktraten zurück zu führen ist. Durch die bessere Kühlung schaffen es die Karten vielmehr, den Turbo-Takt häufiger auszunutzen als das stiefmütterlich gekühlte Referenzdesign.

Rating - Partnerkarten
Angaben in Prozent
    • Nvidia GeForce GTX 770
      126,8
    • Gigabyte GTX 760 OC
      111,8
    • Inno3D GTX 760 iChill
      111,1
    • Zotac GTX 760 AMP!
      109,2
    • Nvidia GeForce GTX 670
      109,0
    • Asus GTX 760 DCII OC
      108,5
    • Nvidia GeForce GTX 760
      100,0
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      96,2

Auf der nächsten Seite: Sondertests