News : AMD eröffnet neues SoC-Design-Zentrum in Indien

, 26 Kommentare

Hatte AMD zuletzt noch den Verkauf des „Lone Star Campus“, der Geschäftsstelle in Austin, Texas, vermelden müssen, verkündet der wirtschaftlich angeschlagene Chipentwickler nun die Eröffnung eines neuen Entwicklungszentrums im indischen Hyderabad.

Das neue „Global Design Centre“ ist in Hyderabads IT-Industrie-Zentrum gelegen, das auch als HITEC City bekannt ist. An dem Standort sollen insbesondere System-on-Chips (SoCs) sowohl für AMD selbst als auch für Kunden entwickelt werden. Bekanntlich bietet der Konzern inzwischen anderen Unternehmen an, speziell auf deren Bedürfnisse abgestimmte SoCs zu entwerfen. Zu den ersten Abnehmern gehören Microsoft und Sony, die entsprechende Chips für ihre neuen Spielkonsolen Xbox One und PlayStation 4 einsetzen.

Die Anlage soll auf einer Fläche von 175.000 Quadratfuß, was umgerechnet rund 16.258 Quadratmetern entspricht, unter anderem High-Tech-Laboren mit entsprechender Ausrüstung sowie „Hunderten von Ingenieuren“ Platz bieten. AMD-CEO Rory Read weihte das Entwicklungszentrum am heutigen ersten August feierlich ein.

„AMD is committed to providing our customers with innovative, tailored technology solutions that empower people and deliver exceptional experiences," (...) „Our Hyderabad Design Centre will play an important part in that mission as the team works in concert with our other design centers around the world to deliver AMD's next round of innovative products.“

Rory Read, Präsident und CEO von AMD

Mit diesem Schritt verstärkt der Konzern zudem das Engagement in der Region Indien. Neben der neuen Anlage in Hyderabad betreibt AMD ein weiteres Design-Zentrum in Bangalore sowie Geschäftsstellen in Neu Delhi und Mumbai.

In das Geschäft mit den sogenannten Custom-SoCs setzt AMD große Hoffnungen, läuft das einstige Kernsegment mit Prozessoren für PCs und Server doch alles andere als gut. Zuletzt hatte der Konzern erneut einen deutlichen Umsatzrückgang der Prozessorsparte vermelden müssen und auch das Geschäft mit Grafikchips ging erneut zurück.