News : Die Google-Suche wird 15 Jahre alt

, 41 Kommentare

Geht es nach Googles offizieller Zählweise, dann feiert die Suche des Unternehmens heute ihren 15. Geburtstag. Dass sich Google in dieser Hinsicht selbst nicht ganz sicher ist, zeigen die Geburtstage der vergangenen Jahre. 1996 startete der Vorläufer BackRub, die Domain google.com wurde am 15. September 1997 registriert.

Die Geburtsstunde von Google wird oftmals auch mit dem 7. September 1998 in Verbindung gebracht, da an diesem Tag die Suche unter oben genannter Domain an den Start ging. Das Unternehmen Google Inc. existierte an diesem Tag aber noch gar nicht. Der deutsche Investor und Mitbegründer von Sun Microsystems, Andreas von Bechtolsheim, stellte den Google-Gründern Larry Page und Sergey Brin für ihr Projekt einen Scheck in Höhe von 100.000 US-Dollar aus, nachdem sie ihn innerhalb von 30 Minuten von der Investition überzeugen konnten. Der Scheck war auf die nicht existierende Firma Google Inc. ausgestellt. Nachdem alle Formalitäten geklärt waren, erhielt Google am 27. September 1998 seine Registrierung als eingetragenes Unternehmen.

Evolution der Google-Suche im Überblick
Evolution der Google-Suche im Überblick

In den vergangenen 15 Jahren wurden der Google-Suche immer wieder neue Funktionen hinzugefügt. Die letzte große Veränderung gab es 2012 mit dem sogenannten Knowledge Graph, der klassische Suchergebnisse mit Informationen aus semantischer Suche anreichert. Neben Links zu anderen Seiten werden bereits auf Google detaillierte Information zu einem Thema angezeigt. Mit den gewonnenen Informationen soll für Anwender das Navigieren zu weiteren Seiten sowie das Zusammensetzten von einzelnen Informationshäppchen entfallen. Außerdem erweiterte Google die Suche um „Konversationen“, sodass Anfragen mit Bezug auf vorherige Suchen entsprechend beantwortet werden. Google Now wiederum ist ein Alltagshelfer, der auf Basis des Nutzerverhaltens Antworten liefert bevor die eigentlichen Fragen gestellt wurden.

Das Portfolio von Google wächst und wächst
Das Portfolio von Google wächst und wächst

Google steht mittlerweile aber für deutlich mehr als nur die Suche. Google ist Gmail, YouTube, Maps, Chrome und vieles mehr. In letzter Zeit ist Google vor allem eins: Android. Über eine Milliarde aktivierte Geräte zählt das Betriebssystem mittlerweile. Mit Nexus hat Google zudem eine eigene Produktserie für Smartphones und Tablets erschaffen, die am 5. Januar 2010 mit dem Nexus One ihre Premiere feierte. Das erste kommerziell vertriebene Android-Smartphone war das HTC Dream bzw. T-Mobile G1, das im Oktober 2008 mit Android 1.0 ausgeliefert wurde. In etwa zwei Wochen wird mit dem Nexus 5 und Android 4.4 die nächste Generation erwartet.

Auch in Massenmedien mit positiven wie auch negativen Meldungen prominent vertreten war Google zuletzt mit der auf Android basierenden Datenbrille Google Glass.

Zum 15. Geburtstag liegt der Fokus allerdings erneut auf der Suche, die nun um neue Funktionen erweitert wird. Im von Google genannten Beispiel lässt sich etwa nach mit dem Impressionismus in Verbindung stehenden Künstlern suchen, woraufhin diese und ihre Arbeiten weiter erforscht werden können. Zudem lässt sich die Google-Suche nun auch für Vergleiche nutzen, was Google am Beispiel Butter gegen Olivenöl demonstriert. Auf Smartphones und Tablets werden Suchergebnisse zukünftig in Form der aus Google Now bekannten Karten dargestellt, die eine bessere Übersicht ermöglichen sollen und die speziell für die Bedienung per Touch ausgelegt sind.

Konversationen unabhängig vom Gerät
Konversationen unabhängig vom Gerät

In den kommenden Wochen plant Google die Veröffentlichung einer neuen Version der Search-App für iPhone und iPad. Mit dem Update sollen Anwender geräteübergreifend Benachrichtigungen erhalten. Ein mit einem Nexus 4 eingetragener Termin steht demnach auch auf dem iPad zur Verfügung. Im konkreten Beispiel von Google geht es um das Einkaufen in einem bestimmten Geschäft, was mit einem Nexus 7 als Erinnerung eingetragen wurde und bei Aufenthalt in diesem Geschäft auch auf dem iPhone als Benachrichtigung eingeblendet wird. Google gibt zwar zu, dass man das eigene Ziel noch nicht ganz erreicht habe, doch zukünftig sollen „Konversationen“ mit Google noch einfacher ausfallen. Im Idealfall muss dafür noch nicht einmal ein Knopf betätigt oder sogar das Telefon aus der Hosentasche gezogen werden. Google fordert Anwender dazu auf, die Suche mit schwierigen Fragen zu malträtieren, damit diese Schritt für Schritt verbessert werden kann.

Selbst nach 15 Jahren lässt Google verlauten: „Wir haben gerade erst angefangen“.