News : Fusion-io rettet sich zu SanDisk

, 6 Kommentare

Das mit auf Flash-Speicher basierten Erweiterungskarten zur Beschleunigung von Anwendungen in Datenzentren bekannt gewordene US-Unternehmen Fusion-io wird Teil von SanDisk. Der Anbieter von SSDs und Speicherkarten hat sich mit Fusion-io auf eine Übernahmesumme von rund 1,1 Milliarden US-Dollar geeinigt.

SanDisk verspricht sich durch den Kauf eine bessere Aufstellung im Bereich der Enterprise-Lösungen. In diesem Segment werden immer mehr herkömmliche Speicherlösungen durch schnellere Flash-Speicher-Lösungen ersetzt – SanDisk spricht vom „flash-transformed data center“. Erst vor einigen Wochen zeigte der Hersteller verstärkte Ambitionen im Enterprise-Bereich mit der Vorstellung von SAS-SSDs mit hohen Kapazitäten. Die auf hohe Leistung getrimmten PCI-Express-Produkte von Fusion-io erweitern künftig das Portfolio. Sofern zuständige Regulierungsbehörden der Übernahme zustimmen, soll die Transaktion im dritten Quartal von SanDisk Geschäftsjahr 2014 abgeschlossen sein.

Nach dem Börsengang im Jahr 2011 geriet Fusion-io wirtschaftlich ins Wanken. Der Fokus auf Datenzentren und die damit einhergehende Abhängigkeit von den Zyklen der Unternehmen zur Erneuerung der eigenen Server-Farmen, führten zu schwankenden und schlecht voraussagbaren Einkünften. Auf Wechsel in der Führungsetage folgten bereits im vergangenen Jahr Gerüchte um eine bevorstehende Übernahme.

Im Jahr 2006 gegründet, machte Fusion-io durch besonders schnelle Flash-Speicher-Lösungen auf sich aufmerksam. Neben der Hardware zählen auch Software-Lösungen zum Portfolio des Unternehmens.

6 Kommentare
Themen:
  • Michael Günsch E-Mail
    … zeichnet auf ComputerBase für das Ressort Massenspeicher rund um SSDs und HDDs verantwortlich.

Ergänzungen aus der Community

  • bensen 16.06.2014 21:13
    Joa, auch im Enterprisemarkt wird die Luft langsam dünne.
    Vor ein paar Jahren war das Angebot ja eher übersichtlich, aber mittlererweile hat da ja jeder namhafte Hersteller was potentes im Angebot.

    1 Mrd. sind aber ganz schön stramm. Ob sich da Sandisk mal nicht verschätzt hat.
  • Holt 16.06.2014 21:18
    Vor allem wird die Luft für solche extrem leistungsstarken PCIe SSDs dünn, denn gerade diese leistungsstarken SSDs werden vor allem als Cache verwendet. Wenn aber vergleichsweise günstige SAS SSDs wie die von SanDisk vorgestellten, die HDDs zunehmend ersetzen, werden auch viele Cache SSDs überflüssig, da ein großes RAID solcher SSDs selbst reichlich IOPS liefert, zumindest lesend. Da kann man sich zumindest dann die Cache SSD sparen, wenn nicht so viele zeitkritische Schreibvorgänge erfolgen und für diese Schreibvorgänge wäre dann ggf. eine eigene (PCIe) SSD sinnvoller statt ein ganzes RAID zu cachen.