News : Roccats Zukunft ist „adaptiv und modular“

, 32 Kommentare

Vor rund zwei Jahren wollte Roccat mit „Smart Gear“ die Zukunft der Eingabegeräte einläuten, worunter unter anderem eine Tastatur mit Handy-Halterung gehörte. Nun ist das Konzept nach langer Stille in Form einer neuen Maus sowie einer weiteren Tastatur in finaler Form erneut aufgetaucht.

Künftig sollen sogar alle Produkte des Herstellers „adaptiv und modular“ sein, um sich den Bedürfnissen der Nutzer besser anpassen zu können. Waren mit solchen Aussagen bislang vor allem programmierbare Tasten gemeint, will Roccat die Idee mit der Maus „Nyth“ auch auf die Konfiguration von Tasten ausdehnen.

Roccat Nyth

Die Nyth soll auf diese Weise bei Bedarf zu einer Maus für MMOs, MOBAs oder Shooter werden. Zu diesen Zweck verfügt die Maus über bis zu zwölf Seitentasten, deren Anzahl dem Nutzer über ein Stecksystem zur Wahl gestellt wird. Mit einem 3D-Drucker besteht zudem die Möglichkeit, eigene Tastenkappen mit individuellen Formen zu fertigen; neben eigenen Designs wird auch Roccat Vorschläge und Ideen zur Verfügung stellen. Gleiches gilt für das rechte Seitenteil, mit dem sich die Form der Maus anpassen lässt.

Die Roccat Skeltr setzt die Idee hinter der Roccat Phobo sowie der App „Grid“ fort, mit der das Unternehmen schon vor zwei Jahren das Smartphone als Zusatzdisplay bzw. Tastenfeld nutzbar machen wollte. Die Skeltr ersetzt mit dem mobilen Begleiter jedoch nicht mehr den Nummernblock, sondern verwendet den Touchscreen nach Art der Logitech G15 respektive Mad Catz Strike 7 als „Second Screen“.

Roccat Skeltr

Möglich macht dies eine auf ganzer Länge der Tastatur verschieb- sowie um 360 Grad drehbare Universalhalterung für Smartphones, dessen „vollständige Integration“ Roccat als Ziel ausgegeben hat. Über eine Bluetooth-Kopplung können Zusatztasten auf der Tastatur dafür genutzt werden, Gespräche mit Hilfe des angeschlossenen Headsets zu führen oder Textnachrichten zu schreiben. Mit dem neuen, plattformübergreifenden Einheitstreiber „Swarm“ sollen sich die gesamte Roccat-Peripherie des Spielers zudem vom Smartphone aus konfigurieren lassen. Der Treiber soll außerdem an die am häufigsten genutzten Programme seines Besitzers angepasste Funktionen offerieren.

Konkrete Details zur Technik oder Verfügbarkeit der beiden Eingabegeräte hat Roccat noch nicht verraten. Bekannt ist lediglich, dass es sich bei der Skeltr um eine Tastatur mit RGB-Beleuchtung handelt, die flachen Tastenkappen lassen auf Rubberdome-Schalter schließen.

Die Redaktion dankt ComputerBase-Leser „Maexchen2703“ für den Hinweis zu dieser Meldung!