USB Alternate Mode : MHL überträgt Ultra HD über neue Stecker vom Typ C

, 15 Kommentare
USB Alternate Mode: MHL überträgt Ultra HD über neue Stecker vom Typ C

Auch das MHL Consortium macht Gebrauch vom Alternate Mode für den neuen USB-Stecker vom Typ C. Einen entsprechenden Controller nach MHL 3 vorausgesetzt, lassen sich so über den USB-Anschluss Videos in Ultra HD, mit Mehrkanal-Surround-Sound und Kopierschutz nach HDCP 2.2 ausgeben. Doch damit steht MHL nicht allein.

Die Unterstützung des neuen USB-Anschlusses überrascht nicht, schon heute setzt MHL als Alternative zu HDMI in der Regel auf Micro-USB. In Zukunft soll es erstmals möglich sein, schon an der Buchse zu erkennen, ob der Anschluss vom Typ C auch MHL unterstützt – aktuell ist das nicht der Fall.

Mit DisplayPort steht MHL erstmals ein direkter Konkurrent über den USB-Anschluss gegenüber. Bereits im September gab die Video Electronics Standards Association (VESA) bekannt, in Zukunft ebenfalls Videosignale über USB zu übertragen. Werden dafür alle vier Leitungen (Lanes) des USB-Kabels für DisplayPort genutzt, sind bis zu „5K“ (5.120 × 2.880) unter DisplayPort 1.3 möglich. Nach Standard 1.2 ist Ultra HD mit 60 Hertz drin. Bei dieser Konfiguration entfällt allerdings die Datenrate von bis zu 10 Gbit/s (in beide Richtungen) für USB 3.1, da die nötigen Leitungen für DisplayPort reserviert sind. USB 2.0 steht wiederum immer zur Verfügung, da dafür eine separate Leitung verwendet wird.

Kabel nach USB Typ C
Kabel nach USB Typ C

Stecker vom Typ C lassen sich nicht nur nicht mehr falsch in der Buchse verankern, sie werden mit USB 3.1 mittelfristig auch mehr elektrische Leistung übertragen können als aktuelle Stecker vom Typ A oder B. Gegenüber den aktuell maximal erlaubten 4,5 Watt (900 mA bei 5 Volt) werden mit Typ C unter USB 3.1 bis zu 100 Watt (5 Ampere bei 20 Volt) möglich. Während Stecker und Buchsen 5 Ampere unterstützen müssen, liegt die Schwelle bei den Kabeln bei 3 Ampere – nicht alle Typ-C-Kabel werden demzufolge 100 Watt bieten.