6/6 Samsung SM951 im Test : Die schnellste SSD für den M.2-Slot

, 131 Kommentare

Ratings

Herrschte bis zu diesem Test zwischen langsamstem und schnellstem SSD-Modell gerade einmal ein Abstand von 15 Prozent, setzt sich die Samsung SM951 mit 26 Prozent Vorsprung vom vorherigen Spitzenreiter ab. Die XP941 ist durch die vergleichsweise geringe Schreibgeschwindigkeit im Schnitt nicht schneller als die schnellsten SATA-Modelle, kann sich aber in den Praxistests auf Rang 2 behaupten.

Dank herausragender Geschwindigkeit beim Entpacken und Kopieren erreicht die SM951 im Praxis-Rating sogar einen Vorsprung von 38 Prozent. Bei den Benchmarks sind es immer noch beachtliche 23 Prozent.

Fazit

Ohne Zweifel lässt sich festhalten, dass die Samsung SM951 mit 256 GByte die mit Abstand schnellste SSD unter den bisher von ComputerBase getesteten Modellen darstellt. Beim Transfer größerer Datenmengen ist der Geschwindigkeitsvorteil deutlich spürbar, und auch beim Start oder der Installation von Anwendungen zeigen sich Vorteile, die aber wesentlich geringer ausfallen.

Ohne zusätzliche Kühlung ist die M.2-SSD ein echter Hitzkopf und verliert bei Dauertransfers an Leistung. Da hierfür aber 100 GByte oder mehr am Stück geschrieben werden müssen, tritt dieses Szenario nur selten ein, zumal die SSD die volle Leistung nach kurzer Abkühlphase schnell wieder erreicht.

Unterm Strich ist die SM951 ein Produkt für Enthusiasten, die für 20 bis 30 Prozent Mehrleistung bereit sind, in Relation zur Kapazität mehr als das Doppelte als für eine herkömmliche SATA-SSD auszugeben. Wer häufig größere sequenzielle Transfers tätigt, erhält sogar mindestens die doppelte Geschwindigkeit, was den Aufpreis rechtfertigt. Preislich ist aber momentan die nochmals schnellere 512-GB-Version attraktiver.

Samsung SSD SM951
Samsung SSD SM951
Samsung SM951 AHCI (256 GB)
Produktgruppe Solid State Drives, 01.05.2015
  • Leistungsreferenz im M.2-Format
  • Sequenzielle Transferraten übertreffen SATA-SSDs bei Weitem
  • Niedrige Zugriffszeiten
  • Leistungsplus bei größeren Transfers deutlich spürbar
  • pro Gigabyte mehr als doppelt so teuer wie Mainstream-SSDs
  • hohe Wärmeentwicklung kann zu Leistungseinbußen führen

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.