Wiko Fever : Das Smartphone, das im Dunkeln leuchtet

, 34 Kommentare
Wiko Fever: Das Smartphone, das im Dunkeln leuchtet
Bild: Wiko

Wiko nutzt die IFA 2015 nach der Vorstellung von drei Einsteiger-Smartphones auch, um sechs weitere Modelle im Rahmen einer Pressekonferenz anzukündigen. Dazu gehört mit dem Fever auch das „erste Smartphone, das im Dunkeln leuchtet“.

Das Geheimnis der Leuchtfunktion ist ein phosphoreszierender Rahmen, der im Dunkeln Licht abstrahlt. Unter der Haube des Wiko Fever sitzt ein Octa-Core-SoC, dessen Kerne auf der Cortex-A53-Architektur basieren und mit 1,3 Gigahertz arbeiten. Demnach handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um den MediaTek MT6753. Der Arbeitsspeicher ist drei Gigabyte, der Flash-Speicher 16 Gigabyte groß. Über eine microSDHC-Karte lässt sich der interne Speicher um maximal 64 Gigabyte vergrößern.

Wiko Fever
Wiko Fever (Bild: Wiko)

Der durch Gorilla Glass 3 geschützte IPS-Bildschirm des Wiko Fever besitzt auf einer Diagonalen von 5,2 Zoll eine Auflösung von 1.080 × 1.920 Bildpunkten. In puncto Konnektivität kann das Fever mit zwei SIM-Kartenschächten, die beide LTE-fähig sind, A-GPS, Micro-USB 2.0 (OTG) und Bluetooth 4.0 aufwarten. Unter dem Punkt WLAN führt der Hersteller im Moment noch „to be determined“ auf. Neben der fünf Megapixel starken Frontkamera samt LED-Blitz ist auf der Rückseite ein weiteres Modell mit 13 Megapixeln, Autofokus und LED-Blitz zu finden. Videos können in maximal 1080p-Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet werden. Der Akku besitzt eine Kapazität von 2.900 mAh. Als Betriebssystem kommt Android 5.1 Lollipop zum Einsatz.

Das Wiko Fever soll noch in diesem Jahr zu einem Preis von etwa 260 Euro erscheinen. Vorführmodelle für den Leuchteffekt hatte Wiko auf der Pressekonferenz nicht.

Vier der sechs weiteren neuen Modelle entfallen auf die Pulp-Serie. Diese teilt sich auf das 5,5 Zoll große Pulp Fab und das 5 Zoll messende Pulp auf. Beide Modelle sind zudem mit oder ohne LTE erhältlich. Die Auflösung der IPS-Bildschirme liegt bei beiden Modellen bei 720 × 1.280 Bildpunkten. Die weiteren Spezifikationen umfassen einen MediaTek MT6952M-SoC mit acht Rechenkernen bei 1,4 Gigahertz sowie zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. In den Modellen mit LTE setzt Wiko hingegen auf einen Qualcomm Snapdragon 410 mit vier Kernen bei jeweils 1,2 Gigahertz Takt.

Wiko Pulp Fab
Wiko Pulp Fab (Bild: Wiko)
Wiko Pulp Fab
Wiko Pulp Fab (Bild: Wiko)
Wiko Pulp
Wiko Pulp (Bild: Wiko)

Der Flash-Speicher ist bei allen Modellen mit 16 Gigabyte bemessen. Zudem verfügen alle Varianten des Pulp und Pulp Fab über einen zweiten SIM-Kartenschacht. Die weitere Konnektivität umfasst Bluetooth 4.0, WLAN nach n-Standard, einen microSDHC-Steckplatz und Micro-USB 2.0. Als Betriebssystem kommt Android 5.1 Lollipop zum Einsatz. Auf der Rückseite ist eine 13 Megapixel starke Kamera mit LED-Blitz und auf der Vorderseite ein Modell mit fünf Megapixeln verbaut.

Unterschiede zwischen Pulp (4G) und Pulp Fab (4G) finden sich bei dem Akku. Dieser ist bei den kleineren Smartphones mit 2.500 mAh Nennkapazität beziffert, bei den größeren mit 2.820 mAh. Als Farben stehen jeweils Weiß, Schwarz, Electric Blue, Milk Chocolate und Flashy Red zur Wahl.

Die letzte Smartphone-Neuvorstellung von Wiko hört auf den Namen Selfy 4G. Die Grundlage für das Selfy 4G ist ein 4,8 Zoll großer AMOLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 720 × 1.280 Pixeln. Darunter arbeitet ein System-on-a-Chip mit vier Rechenkernen und einer Frequenz von einem Gigahertz. Diesem stehen acht Gigabyte Flash-Speicher und ein Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Das namensgebende Highlight sind die Kameras des Selfy 4G. Sowohl auf der Rück- als auch auf der Vorderseite ist ein Modell mit acht Megapixeln Auflösung und LED-Blitz verbaut. Zusätzlich gibt es Software-Optionen wie „Wideselfie“ für Gruppenselbstporträts.

Eine weitere Besonderheit ist das angebotene Zubehör. Das Selfy 4G lässt sich mittels einer Schutzhülle kurzerhand mit einem Fisheye-Objektiv ausstatten. Zudem bietet Wiko passend zum Selfy auch einen Selfie-Stick an.

Wiko Fever Wiko Pulp Wiko Pulp 4G Wiko Pulp Fab Wiko Pulp Fab 4G Wiko Selfy 4G
Software:
(bei Erscheinen)
Android 5.1
Display: 5,20 Zoll
1.080 × 1.920, 424 ppi
IPS, Gorilla Glass 3
5,00 Zoll
720 × 1.280, 294 ppi
IPS
5,50 Zoll
720 × 1.280, 267 ppi
IPS
4,80 Zoll
720 × 1.280, 306 ppi
AMOLED
Bedienung: Touch
Status-LED
SoC: ?
8 × ?, 1,30 GHz
MediaTek MT6592M
8 × Cortex-A7, 1,40 GHz
28 nm, 32-Bit
Qualcomm Snapdragon 410
4 × Cortex-A53, 1,20 GHz
28 nm, 64-Bit
MediaTek MT6592M
8 × Cortex-A7, 1,40 GHz
28 nm, 32-Bit
Qualcomm Snapdragon 410
4 × Cortex-A53, 1,20 GHz
28 nm, 64-Bit
?
4 × ?, 1,00 GHz
GPU: ? Mali-450 MP4
600 MHz
Adreno 306 Mali-450 MP4
600 MHz
Adreno 306 ?
RAM: 3.072 MB 2.048 MB
LPDDR3
2.048 MB
LPDDR2
1.024 MB
Speicher: 16 GB (+microSD) 8 GB (+microSD)
Kamera: 13,0 MP, 1080p
LED, AF
13,0 MP
LED
8,0 MP
LED, AF
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 5,0 MP
LED, AF
5,0 MP 5,0 MP
AF
8,0 MP
LED, AF
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓21,6 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Ja
↓150 ↑50 Mbit/s
Nein Ja
↓150 ↑50 Mbit/s
Nein Ja
↓150 ↑50 Mbit/s
WLAN: ? 802.11 b/g/n
Bluetooth: 4.0
Ortung: A-GPS
Weitere Standards: Micro-USB 2.0
SIM-Karte: Micro-SIM, Dual-SIM Micro-SIM
Akku: 2.900 mAh 2.500 mAh 2.820 mAh 2.300 mAh
Größe (B×H×T): 73,6 × 148,0 × 8,30 mm 72,3 × 144,0 × 8,40 mm 79,3 × 154,7 × 8,40 mm 68,4 × 141,0 × 7,70 mm
Schutzart: ?
Gewicht: 143 g 149 g 170 g 116 g
Preis:
Wiko zur IFA 2015