Android-Verteilung : Marshmallow kratzt an der Fünf-Prozent-Marke

, 44 Kommentare
Android-Verteilung: Marshmallow kratzt an der Fünf-Prozent-Marke
Bild: Mammela (CC0 1.0)

Android 6.0 Marshmallow bleibt im Vergleich zu Android 5.0 oder 5.1 ein kleines Licht, kratzt jetzt aber erstmals an der Fünf-Prozent-Marke. Der Hauptgrund dürfte jedoch weniger in einer gestiegenen Update-Bereitschaft der Hersteller als vielmehr im Marktstart des Galaxy S7 (egde) zu finden sein.

Bereits zur Vorstellung des neuen Flaggschiffes von Samsung auf dem Mobile World Congress im vergangenen Februar war klar, dass Android 6.0 nach Markteinführung einen Sprung nach vorne machen würde. Und in der Tat kratz die aktuelle Version, deren Nachfolger Android N bereits als Alpha verfügbar ist, erstmals an der Fünf-Prozent-Marke. An die beiden Vorgänger kommt Marshmallow aber weiterhin nicht heran.

Obwohl Android 5.0 und 5.1 in Summe an Marktanteil verloren haben, setzen erstmals über 40 Prozent der Smartphones, die im Zeitraum vom 29. März bis zum 4. April auf den Play Store zugegriffen haben, auf ein Betriebssystem der Version Android 5.0 bis 6.0.

Android-Version April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016
2.2 Froyo 0,1 0,1 0,1 0,2
2.3.3 – 2.3.7 Gingerbread 2,6 2,6 2,7 3,0
4.0.3 – 4.0.4 Ice Cream Sandwich 2,2 2,3 2,5 2,7
4.1.x Jelly Bean 7,8 8,1 8,8 9,0
4.2.x Jelly Bean 10,5 11,0 11,7 12,2
4.3 Jelly Bean 3,0 3,2 3,4 3,5
4.4 KitKat 33,4 34,3 35,5 36,1
5.0 Lollipop 16,4 16,9 17,0 16,9
5.1 Lollipop 19,4 19,2 17,1 15,7
6.0 Marshmallow 4,6 2,3 1,2 0,7
Alle Angaben in Prozent

Unverändert ist auch die hohe Verteilung aller Versionen von Android 4, über die Hälfte aller erfassten Mobilgeräte greifen auf eine dieser Versionen zu. Die Fragmentierung der Plattform bleibt ein Thema.

Keine Entwarnung bei Sicherheitslücken

Zwar konnte Android in Bezug auf die Sicherheit durch die Auslagerung sicherheitsrelevanter Bereiche in die Play Dienste unabhängig von den Herstellern verbessert werden, aber selbst bei den monatlichen Sicherheitspatches ziehen nur wenige Hersteller mit. Zwar gibt es Ausnahmen wie BlackBerry, welche die Aktualisierungen zeitnah oder sogar noch vor Google ausliefern, andere Hersteller wie Samsung verteilen diese aber nur für ihre Top-Geräte, anderen Unternehmen wie HTC ist der Aufwand wiederum zu groß. Allein die Nexus-Reihe von Google sorgt aktuell für eine stabile Verteilung der Monatspatches.

Marshmallow könnte durch Samsung erneut zulegen

Ob Marshmallow in den nächsten Wochen noch einen kleinen Sprung nach vorne machen wird, bleibt abzuwarten. Denn bisher sind bei weitem nicht alle vorbestellten Galaxy S7 oder Galaxy S7 edge ausgeliefert worden.