Lian Li PC-O10 : Zwei Kammern nun auch in Tower-Form

, 10 Kommentare
Lian Li PC-O10: Zwei Kammern nun auch in Tower-Form
Bild: Lian Li

Die mit viel Glas verkleideten Würfelgehäuse der O-Serie, darunter der Quader PC-O9, erhalten nun eine Variante mit klassischen Tower-Dimensionen. Das PC-O10 bleibt nicht nur dem Material, sondern auch dem Zweikammer-Layout treu. Schmalere Abmessungen müssen daher durch kompakte Komponenten erkauft werden.

Mit einer Breite von 24,2 Zentimetern bleibt das PC-O10 in einem Bereich, in dem sich auch größere und „Gaming“-Gehäuse bewegen können. Für Komponenten bleibt in dieser Dimension allerdings nicht übermäßig viel Platz, weil Lian Li das Gehäuse vertikal in zwei Bereiche unterteilt.

Limitiert in der Breite

Im hinteren Segment werden ein schmales Netzteil im SFX-Formfaktor, der eigentlich primär im ITX-Bereich verwendet wird, sowie zwei HDD-Käfige für je zwei 3,5"-HDDs und eine 2,5"-Festplatte sowie überzählige Kabel versteckt. Der vordere Bereich, der von zwei Seiten aus eingesehen werden kann, dient hingegen der Präsentation von (E-ATX-)Mainboard, Prozessorkühler und Erweiterungskarten.

Aufgrund des Kammerprinzips sind Kühlkörper auf eine Höhe von nur 130 mm beschränkt, während bei Erweiterungskarten in der Länge keinerlei nennenswerte Einschränkungen existieren. Das Kabelmanagement soll zudem durch zahlreiche Durchführungen erleichtert werden, die bei Nichtbenutzung mit Blenden verschlossen werden können.

Der Luftstrom wird vertikal geführt

Weil im vorderen Segment rückwärtig lediglich 80-mm-Lüfter oder eine 2,5"-Festplatte montiert werden können, sieht das PC-O10 einen vertikal geführten Luftstrom vor. Je zwei 120-mm-Lüfter können daher in Boden und Deckel verbaut werden, wobei an letzterer Position alternativ Platz für einen bis zu 90 mm tiefen Radiator bleibt.

Flexibel erst durch Kauf von Zubehör

Weitere Einbauoptionen ergeben sich erst durch den Kauf von Zubehör. Angeboten wird eine Halterung für Wasserpumpen, die direkt hinter der Front des Gehäuses montiert wird. Der Erwerb des „O10-1 Kits“, das ein Riserkabel sowie eine neue Blende für die Erweiterungsslots enthält, erlaubt es hingegen, eine zwei Slot breite Grafikkarte horizontal und damit besser sichtbar zu montieren. Für andere Erweiterungskarten bleiben mit dieser Blende noch drei Slots übrig.

Preise für das Zubehör hat Lian Li bislang nicht bekannt gegeben. Das PC-O10 selbst wird im Handel bereits zur Preisempfehlung von rund 300 Euro geführt.

Lian Li PC-O10
Mainboard-Format: E-ATX, ATX
Chassis (L × B × H): 376 × 242 × 493 mm (44,86 Liter)
Seitenfenster
Material: Aluminium, Glas
Nettogewicht: 7,00 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.0, HD-Audio
Einschübe: 4 × 3,5" (intern)
3 × 2,5" (intern)
vollmodulare Laufwerkskäfige
Erweiterungsslots: 7
Lüfter: Heck: 2 × 80 mm (optional)
Deckel: 2 × 120 mm (optional)
Boden: 1 × 140 mm oder 2 × 120 mm (optional)
Staubfilter: Deckel, Netzteil, Boden
Kompatibilität: CPU-Kühler: 130 mm
GPU: 340 mm
Netzteil: 290 mm
SFX-Formfaktor
Preis: ab 299 €