Prison Architect: Erneut Wirbel um rotes Kreuz in Videospiel

Michael Günsch 119 Kommentare
Prison Architect: Erneut Wirbel um rotes Kreuz in Videospiel
Bild: Steam

Schon 2006 sorgte das rechtliche Vorgehen gegen die Verwendung des Roten Kreuz in Videospielen für Wirbel – 2017 gibt es eine Neuauflage. In einem Video und einem Interview empören sich die Entwickler des Spiels Prison Architect über den Vorwurf eines Verstoßes gegen internationales Recht durch Verwendung des Symbols.

Prison Architect, das Spiel des unabhängigen Entwicklerstudios Introversion Software, lässt sich als Gefängnissimulation beschreiben. Ein rotes Kreuz war sowohl auf Krankenwagen als auch auf den Rucksäcken von Sanitätern zu sehen. Nach Aufforderung des Britischen Roten Kreuz wurde das Symbol inzwischen durch ein grünes Kreuz ersetzt. Das Studio sah sich zu diesem Schritt gezwungen, denn der Vorwurf lautete, dass die Verwendung des Symbols gegen internationales Recht verstößt.

Entwickler spötteln auf YouTube

So überrascht und empört sich die Entwickler Mark Morris und Chris Delay in einem YouTube-Video und einem Interview gegenüber PC Gamer geben, so eindeutig ist jedoch die Rechtslage: Das Rote Kreuz gehört zu den Schutzzeichen und darf „nur zur Kennzeichnung der nach den vier Genfer Konventionen und ihren Zusatzprotokollen geschützten Personen und Einrichtungen“ verwendet werden. Diese Richtlinie wurde ursprünglich gegen den Missbrauch des Symbols in Kriegssituationen geschaffen.

Schon früher waren Videospiele im Visier

Doch bereits 2006 machte die Internationale Rotkreuz-Bewegung deutlich, dass die Nutzung in Videospielen ebenfalls untersagt ist. Damals hatte sich der Anwalt David Pratt im Auftrag des Kanadischen Roten Kreuz mit einem Schreiben an Vertreter der Videospielbranche gewandt und darauf hingewiesen, dass die weitläufige Verwendung des Roten Kreuz in Unterhaltungsmedien gegen internationales Recht verstößt. Die Ansicht, dass das Symbol ein freies und universell nutzbares Zeichen darstellt, ist falsch, wie Pratt auch in einem Interview erläutert hatte.

Auch im Shooter-Klassiker Doom waren früher Health Packs mit rotem Kreuz zu finden, die später durch rote Pillen ersetzt wurden. In Titeln der Halo-Reihe wurde das Zeichen bei späteren Titeln durch ein rotes „H“ ersetzt.

Begründetes Unverständnis

Man muss bei der Bildersuche von Suchmaschinen nur den Begriff „Health Pack“ eingeben und schon wird deutlich, wie oft ein derartiger Verstoß stattgefunden hat und noch immer stattfindet. Auch in Filmen oder Comics wird das Schutzzeichen regelmäßig verwendet. Dass dies einem Verstoß gegen Gesetze entspricht, ist vielen dabei nicht klar.

Die Rotkreuz-Bewegungen halten jedenfalls an ihrer Ansicht fest: „Wenn das rote Kreuz-Emblem oder ähnliche Zeichen für andere Zwecke verwendet werden, egal wie nützlich oder unwesentlich sie erscheinen mögen, wird die besondere Bedeutung des Emblems vermindert“, zitiert PC Gamer aus der E-Mail des britischen Roten Kreuz an die Entwickler von Prison Architect.