G6 : LG UX 6.0 ist für 18:9-Display optimiert

G6: LG UX 6.0 ist für 18:9-Display optimiert
Bild: LG

Was das LG G6 kann und wie es aussieht, daran gibt es inbesondere dank LG selbst kaum mehr Zweifel. Jetzt hat der Hersteller weitere Informationen zu dem Smartphone bekannt gegeben, das am 26. Februar vorgestellt werden wird. Das 18:9-Display nutzt LG für eine Neugestaltung der Benutzeroberfläche und neue Kamerafunktionen.

FullVision-Display soll für Filme gedacht sein

Das LG G6 wird mit einem 5,7 Zoll großen Display im 18:9-Format mit 2.880 × 1.440 Bildpunkten auf den Markt kommen. Das hat LG heute noch einmal bestätigt. LG nennt das Display ein „FullVision-Display“. Das ungewöhnliche Seitenverhältnis soll „ein neues Zeitalter von Premium-Smartphones mit Displays im Format 18:9 einläuten“, erklärt LG. Das G6 dürfte demnach nicht das letzte LG-Smartphone mit solch einem Display sein.

In einem Trailer von LG ist zudem erkennbar, dass sich die Benutzeroberfläche des G6 den Rundungen des Displays anpasst, vergleichbar mit der Software des Xiaomi Mi Mix.

Den Wechsel zu 18:9 begründet LG zum einen damit, dass stetig mehr Filme, Apps und Spiele in diesem Format verfügbar sein sollen. Juno Cho, Präsident und CEO von LG Electronics Mobile Communications, sagt: „Das LG G6 mit FullVision wurde durch die Philosophie von Experten der Filmindustrie inspiriert, die das 18:9-Displayformat für die beste Lösung zur Darstellung von altem und neuem Film-Content im digitalen Zeitalter erachteten.“ Diese Aussage ist interessant, weil 2:1 eigentlich eines der am seltensten verwendeten Filmformate ist.

Das G6 ist mit einer Funktion ausgestattet, die bestehende 16:9-Inhalte auf das neue 18:9-Format strecken kann. Ob LG damit nur einen einfachen Zoom durchführt, oder die Sache schlauer angeht, ist noch nicht bekannt. Die Kamera-App hat LG aber bereits entsprechend vorbereitet.

YouTube-Video: LG G6 : UX Teaser Video

Neues LG UX 6.0 mit zweigeteilter Kamera-App

Das neue Design der Kamera-App ist Bestandteil des LG UX 6.0, das auf dem G6 Premiere feiern wird. Fotos können fortan gleichzeitig aufgenommen und dargestellt werden. LG nutzt in diesem Modus eine Bildhälfte für den Sucher, die andere für die Fotogalerie. Praktisch könnte das bei der neuen „Square Camera-Funktion“ sein, die Bilder im 1:1-Format speziell für Dienste wie Instagram schießt. In der Galerie neben dem Sucher kann das Ergebnis ohne App-Wechsel sofort überprüft werden. Neu ist zudem ein Food-Modus, der bei Lebensmitteln eine „ideal hohe Farbqualität und Sättigung“ liefern soll. Auch animierte GIF-Dateien lassen sich erstellen, indem zwischen 2 und 100 Bilder für eine Schleife gewählt und miteinander verknüpft werden.

Das LG UX 6.0 des G6 lässt eine Displayaufteilung zu
Das LG UX 6.0 des G6 lässt eine Displayaufteilung zu (Bild: LG)

Angeblich neue Multitasking-Funktionen sind altbekannt

Multitasking sieht LG als weitere Einsatzoption des 18:9-Displays. Darunter fällt zum Beispiel die Ausführung von zwei Apps nebeneinander. Eine solche Funktion bieten viele Smartphones aber schon seit mehreren Jahren, ein 18:9-Display braucht es dafür genau genommen nicht. Seit Android 7.0 Nougat ist diese Funktion zudem standardmäßig in das Betriebssystem integriert. Auch App-Overlays in kleinen Fenstern, wie sie das G6 bieten wird, gibt es genau genommen schon seit längerer Zeit auf anderen Smartphones. Zu den neuen Funktionen des LG UX 6.0 zählen aber auch gestalterische Optionen wie das Erstellen von Collagen aus mehreren quadratischen Fotos, die dann als Bildschirmhintergrund auf dem Sperrbildschirm betrachtet werden können.

Vorstellung des G6 am 26. Februar

LG wird das G6 am 25. Februar im Rahmen des MWC 2017 in Barcelona vorstellen. Die Präsentation soll mittags um 12:00 Uhr deutscher Zeit starten.