LG: VR-Headset mit höherer Auflösung für SteamVR

Sascha Otto 42 Kommentare
LG: VR-Headset mit höherer Auflösung für SteamVR
Bild: cnet.com

Valve hat auf der GDC in San Francisco den Prototypen eines Virtual Reality Headsets von LG vorgestellt. Das Headset wird mit SteamVR kompatibel sein und soll preislich im Bereich der Konkurrenz von Oculus Rift und HTC Vive liegen.

Die erste echte Konkurrenz für Vive

Ankündigungen für Virtual-Reality-Headsets sind derzeit keine Seltenheit, allerdings beschränken sich diese oft nur auf den Bereich Mobiles VR wie zum Beispiel Googles Daydream View. Neuigkeiten aus dem PC-VR-Endkundenbereich sind dagegen Mangelware und beziehen sich meist auf Updates von bereits erhältlicher Hardware. Daher hat das, was Valve auf der GDC in San Francisco gezeigt hat, Seltenheitswert: Einen Prototypen für ein PC-VR-Headset von LG Electronics.

Zu Valve Lighthouse kompatibel

Der gezeigte Prototyp ist mit SteamVR kompatibel und setzt wie HTC auf Valves Lighthouse-Trackingsystem. Somit soll ein zweites Headset nun von Steams Ökosystem profitieren und tritt damit in direkte Konkurrenz zur HTC Vive. Preislich soll sich die Endkundenversion ebenfalls an Rift und Vive orientieren. Ob in dieser Aussage die aktuellen Preisanpassungen bei Oculus schon berücksichtigt sind, bleibt abzuwarten.

Höhere Auflösung, besserer Komfort

LG verwendet in dem Prototypen einen AMOLED-Bildschirm für beide Augen. Die Auflösung per Auge wird mit 1.440 × 1.280 Pixel angegeben und ist damit höher als die der Konkurrenzprodukte. Dennoch soll auch hier der Fliegengitter-Effekt weiterhin sichtbar sein, allerdings weniger stören. Die Bildwiederholfrequenz beträgt wie bei den anderen Headsets 90 Hz und das Sichtfeld horizontal ungefähr 110 Grad wie bei der HTC Vive. Der Prototyp soll einen guten Tragekomfort bieten, die Kopfbefestigung erinnert dabei stark an Sonys Playstation VR Brille.

Auch bei der Brille von LG kann das Display hochgeklappt werden, ohne das Headset vom Kopf zu nehmen. Trotz dieser Komfortfunktion befindet sich aber auch in LGs Prototypen eine Frontkamera zum „Durchschleifen“ der Umgebung auf das Display, während der Präsentation war sie allerdings noch ohne Funktion. Der Prototyp besitzt einen 3,5-mm-Klinkenanschluss um einen Kopfhörer anzuschließen. Es ist aber nicht auszuschließen, dass die finale Version des Headsets eine eigene Audiolösung bieten wird.

Die Aussehen der Controller orientiert sich an Valves „Viper“-Design und erinnert stark an eine abgespeckte Version der HTC-Vive-Controller in der aktuellen Form. LG will mit den eigenen Einheiten aber ein verbessertes Tracking im Raum bieten.

Änderungen der technischen Spezifikationen möglich

Valve und LG möchten die GDC dafür nutzen, das Gespräch mit Entwicklern zu suchen, um deren Anregungen und Meinungen für die Entwicklung einer Endkundenversion zu sammeln und in den Entwicklungsprozess mit einfließen zu lassen. Daher kann es bis zu der Veröffentlichung noch Änderungen an Display, Ergonomie und Audio geben. Ein Termin für den geplanten Marktstart wurde nicht genannt.