Librem 5: Purism plant eigenes Open-Source-Smartphone

Ferdinand Thommes 46 Kommentare
Librem 5: Purism plant eigenes Open-Source-Smartphone
Bild: Hamza Butt | CC BY 2.0

Das in San Francisco in den USA ansässige Open-Source-Unternehmen Purism hat auf seiner Webseite eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, die 1,5 Millionen US-Dollar für die Entwicklung eines offenen 5-Zoll-Smartphones einbringen soll.

Purism bietet bereits quelloffene Notebooks an

Die Firma Purism hat sich in der Linux-Szene mit der Entwicklung der freien Notebooks Librem 11, 13 und 15 einen Namen gemacht. Das Librem 13wird seit dem Frühjahr mit Coreboot ausgeliefert.

Jetzt startet das Unternehmen auf seiner Webseite eine Crowdfunding-Kampagne für das Librem 5, ein fünf Zoll großes Smartphone, das dem Anspruch an freie Software, der sich das Unternehmen verschrieben hat, gerecht wird. Purism hat bereits Erfahrung mit Crowdfunding, denn auch das Librem 13 wurde mit über einer Million US-Dollar über diesen Ansatz vorfinanziert.

Purism liefert auf seinen Notebooks das auf Debian basierende Betriebssystem PureOS aus. Das Debian-Derivat ist auf Sicherheit und Wahrung der Privatsphäre ausgelegt. Das mobile OS soll ebenfalls auf PureOS basieren und verschlüsselte Kommunikation mittels der Funktionen des Projekts Matrix bieten. Die Apps sollen auf HTML beruhen, die Verwendung von Android-Apps ist nicht vorgesehen. Technisch soll das Gerät Hardwareschalter für Kamera, Mikrofon, WLAN, Bluetooth und die Mobilfunkantenne aufweisen, der proprietäre Prozessor für das Mobilfunknetz wird deshalb von der CPU getrennt verbaut.

Hardware-Eckdaten sind noch nicht final

Das Librem 5, das laut Firmenangaben eine Gnome-3-Shell einsetzen soll, wird nach derzeitigem Stand auf ein SoC vom Typ i.MX6 oder i.MX8 von NXP Semiconductor mit integrierter GPU von Vivante und Etnaviv-Treiber setzen. Hier kann es aber im Verlauf der Entwicklung noch Änderungen geben. Der Hauptspeicher soll 3 GByte groß sein, für Software sollen 32 GByte eMMC-Speicher geboten werden. Darüber hinaus sollen microSD-Slot, zwei Kameras, 3,5-mm-Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer, WLAN, Bluetooth 4, USB über USB Typ C das Angebot komplettieren.

Librem 5
Librem 5 (Bild: Purism)

Kit für Entwickler ab Juni 2018, Serie ab Januar 2019

Der Preis für das Librem 5 wird während der Kampagne 599 US-Dollar betragen, für 299 Dollar wird ein Entwickler-Kit angeboten. Letzteres soll im Juni 2018 ausgeliefert werden, das fertige Smartphone ist für Januar 2019 geplant. Darüber hinaus werden auch Kombinationen mit kompatiblen externen 24- und 30-Zoll-Monitoren angeboten, was dafür spricht, dass das Librem 5 Konvergenz beherrschen soll.

Debian- und Tanglu-Entwickler Matthias Klumpp, der derzeit bei Purism an PureOS arbeitet, erklärt auf Google+, er sehe Gnome 3 noch nicht unbedingt als gesetzt an. Das bereits in der Entwicklung fortgeschrittene Plasma-Mobile-Projekt der KDE-Community sei ebenfalls eine mögliche Grundlage. Hier sei im Gegensatz zu Gnome bereits viel Vorarbeit geleistet worden. Um Gnome als mobiles OS einsatzfähig zu bekommen, schätzt Klumpp den Bedarf auf rund 10 hochkarätige GTK+- und Gnome-Entwickler ein, zu denen sich noch einige Gnome-Designer gesellen müssten.

Dementsprechend will Klumpp auch Kontakt zu dem Plasma-Mobile-Entwicklern knüpfen, da es, falls die Finanzierung klappt, seiner Einschätzung nach ein Plasma-Mobile-Phone werden wird. Er betont, seine Aussagen entsprächen seiner eigenen Einschätzung der Lage und nicht die offizielle Sicht der Firma Purism.