Thermaltake View 71 TG: Ein Midi-Tower als Glas-Vitrine

Max Doll 24 Kommentare
Thermaltake View 71 TG: Ein Midi-Tower als Glas-Vitrine
Bild: Thermaltake

Mit Glasflächen angeboten wird mittlerweile fast jedes Gehäuse, das etwas auf sich halten will. Thermaltake geht mit dem View 71 in der „Tempered Glass Edition“ aber einen Schritt weiter als die meisten: Wie das Corsair Crystal 570X ist der Midi-Tower von vier Seiten mit Glas umschlossen und wird so zu einer Art Vitrine.

Neben den beiden an Scharnieren aufgehängten Seitenteilen erlauben auch Deckel und Front einen ungehinderten Blick durch 5 mm dickes Glas auf verbaute Hardware – oder zumindest fast. Denn hinter der Vorderseite, die bereits durch ihre angeschrägte Ecke für den Power-Button auffällt, befindet sich eine Sichtblende, durch die lediglich der Blick auf die beleuchteten Lüfter des Gehäuses möglich ist.

Bracket statt Blende

Derart viel Sichtfläche fordert einen aufgeräumten Innenraum. Thermaltake folgt diesem Imperativ ohne die eigentlich obligatorische Blende für Netzteil und Festplatten. Drei 3,5"- oder sechs 2,5"-Datenträger verschwinden hinter dem Mainboard-Tray, vier weitere HDDs können gut sichtbar in Käfigen montiert werden. Seinen Zweck als Schaukasten will das Gehäuse durch ein „Riser GPU Support Bracket“ erfüllen. Damit ist es möglich, eine mit Kühler maximal 68 mm hohe Grafikkarte um 90 Grad gedreht zu präsentieren - was die PCIe-Slots des (E-)ATX-Mainboards überdeckt. Das nötige Riserkabel ist aber, anders als die Halterung, nicht im Lieferumfang zu finden.

Zur Kühlung können sechs 140- oder sieben 120-mm-Lüfter in Heck, Deckel und Front des Towers eingesetzt werden. Zwei weitere Modelle des kleineren Formats nehmen an der Unterseite Platz. Ausgeliefert wird das Gehäuse je nach Variante mit zwei blau beleuchteten 140-mm-Lüftern oder in der RGB-Edition mit drei 140-mm-RGB-Lüftern des Typs Riing, die jeweils mit maximal 1.400 U/Min drehen.

Gedrehte Wasserkühlung

Wie Thermaltake auf den Produktbildern zu veranschaulichen sucht, soll sich das View 71 außerdem zum Einbau einer Wasserkühlung eignen. Verbauen lassen sich laut Hersteller maximal 420- oder 360-mm-Radiatoren in Deckel und Front. Ein weiterer Wärmetauscher kann zudem um 90 Grad gedreht auf dem verlängerten Mainboard-Tray verschraubt und so in voller Breite betrachtet werden. Am Boden des Gehäuses soll zudem ein Loch zum Ablassen des Kreislaufes Wartung und Pflege erleichtern.

Wann das View 71 im Handel erhältlich sein wird, hat Thermaltake noch nicht preisgegeben. Das Basismodell wird von ersten Anbietern für rund 180 Euro gelistet, für die RGB-Version werden knapp 210 Euro verlangt. Lieferbar ist noch keines der beiden Gehäuse.

Thermaltake View 71 TG Edition
Mainboard-Format: E-ATX, ATX
Chassis (L × B × H): 577 × 274 × 592 mm (93,59 Liter)
Seitenfenster
Material: Stahl, Glas
Nettogewicht: 18,90 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.0, 2 × USB 2.0, HD-Audio
Einschübe: 4 × 3,5"/2,5" (intern)
3 × 3,5" (intern)
6 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 8
Lüfter: Front: 2 × 140 mm oder 3 × 120 mm (1 × 140 mm inklusive)
Heck: 1 × 140/120 mm (1 × 140 mm inklusive)
Deckel: 3 × 140/120 mm (optional)
Boden: 2 × 120 mm (optional)
Staubfilter: Deckel, Front, Netzteil, Boden
Kompatibilität: CPU-Kühler: 190 mm
GPU: 310 mm – 410 mm
Netzteil: 220 mm
Preis: