Microsoft: Windows 10 S für günstigere Privatkunden-Notebooks

Jan-Frederik Timm 43 Kommentare
Microsoft: Windows 10 S für günstigere Privatkunden-Notebooks

Microsoft Windows 10 S gibt es bisher nur auf dem Microsoft Surface Laptop und Systemen, die sich gezielt an das Bildungswesen richten. In Zukunft wird es aber auch günstige Notebooks für Privatanwender mit Windows 10 S geben. Das senkt den Preis.

Selbst auf dem US-Markt, den Windows 10 S zum Start im Fokus hat, waren laut Newegg bisher keine Notebooks mit dem System zu bekommen. Ein erstes Modell im europäischen Handel ist jetzt das Acer Swift 1 14 Zoll für 329 Euro. Das sind 50 Euro weniger als mit 10 Home. Geliefert werden soll es ab Ende September.

Weiterhin keine Details zu den Upgrade-Kosten

Details bleibt Microsoft auch zur IFA aber noch zu den Modalitäten zum Wechsel von Windows 10 S auf Windows 10 Pro schuldig. Es bleibt beim Stand vom Mai: Der Wechsel ist bis Ende 2017 kostenlos möglich, danach fallen maximal 49 US-Dollar an. Wie von OEMs zur Messe zu hören ist, werden sich die Preise je nach Region und Preisklasse des Notebooks aber unterscheiden. Bei Modellen, die über Windows 10 S einen sehr niedrigen Preis erreichen, werden die Kosten für das Upgrade größer sein als bei teureren Notebooks.

Apps nur aus dem Microsoft Store

Das größte Alleinstellungsmerkmal von Windows 10 S ist, dass ausschließlich Anwendungen aus dem Microsoft Store installiert werden können. Wird beispielsweise über den Browser eine Setup-Datei geladen und diese ausgeführt, weise Windows 10 S darauf hin, dass das Betriebssystem ausschließlich Apps aus dem Store ausführen kann.

Cloud-Management tausender Geräte

Windows 10 S soll dadurch sicherer (secure), aber weiterhin „die Seele von Windows 10“ darstellen. Eine höhere Leistung (superior performance) und modernisiert (streamlined) sind ebenfalls Begriffe, die Microsoft in Verbindung mit Windows 10 S nennt. Das neue Betriebssystem benötigt zum Beispiel nur noch 15 Sekunden für die Erstanmeldung eines neuen Nutzers – bisher waren es rund 45 Sekunden. Windows 10 S soll sich am tausendsten Tag noch genau so gut wie am ersten Tag bedienen lassen. Es ist außerdem kompatibel mit Microsoft Intune für die Verwaltung mobiler Geräte. Das erlaubt das Cloud-Management mehrerer tausend Clients.