HP ZBook x2: Mobile Workstation mit Ultra HD, Core i7 und Nvidia Quadro

Michael Günsch 41 Kommentare
HP ZBook x2: Mobile Workstation mit Ultra HD, Core i7 und Nvidia Quadro
Bild: HP

Als mobile Workstation, die mehr Tablet als Notebook ist, schickt HP das ZBook x2 auf den Markt. Mit 14"-UHD-Display, Quad-Core-CPU, Nvidia Quadro, PCIe-SSD und bis zu 32 GB RAM wird potente Hardware im Tablet-Format der großen Sorte geboten.

Mehr Tablet als Notebook und doch beides

Das HP ZBook x2 misst im Tablet-Modus 36,45 × 22,7 × 1,46 Zentimeter und wiegt stolze 1,6 kg – die Dimensionen entsprechen eher einem Notebook. Als solches kann es dank ansteckbarer Bluetooth-Tastatur ebenso genutzt werden, was das Gesamtgewicht auf 2,17 kg erhöht. Als Kundschaft hat HP professionelle Nutzer in den Bereichen Grafik und Design sowie Digitalfotografie auserkoren. Der Hersteller spricht von der ersten und zugleich leistungsstärksten Detachable-Workstation, die Produkten wie dem Surface Book und Surface Pro (Test) von Microsoft entgegengestellt wird.

14"-UHD-Display, bis zu 4 Kerne und 32 GB RAM

Dem weniger kompakten Format liegt allerdings leistungsstarke Hardware zugrunde. Zunächst bietet das matte Touch-Display mit IPS-Technik 3.840 × 2.160 Bildpunkte auf 14 Zoll Diagonale. Optional wird eine „DreamColor“-Variante mit 10 Bit Farbtiefe und 100 Prozent Abdeckung des Adobe-RGB-Farbraums angeboten. Als CPU stehen Dual-Core-Modelle der U-Serie bis hin zum Core i7 8650U (Kaby Lake Refresh) mit vier Kernen und bis zu 4,2 GHz Turbo zur Auswahl. Bis zu 32 GB DDR4-2133-RAM finden in zwei SO-DIMM-Slots Platz.

M.2-SSDs bis 2 TB und Nvidia Quadro M620

Beim Festspeicher reichen die Konfigurationen von M.2-SSDs mit SATA zwischen 128 GB und 512 GB bis hin zu M.2-PCIe-SSDs mit NVMe und maximal 2 TByte, darunter auch Modelle der Reihe HP Z Turbo Drive, die auf Samsung-Technik basieren. Neben der integrierten GPU der Prozessoren (HD 620 oder UHD 620) ist eine diskrete Lösung in Form der Nvidia Quadro M620 mit 512 Shader-Einheiten und 2 GB GDDR5-Speicher verbaut. Die M620 basiert allerdings noch auf der Maxwell- und nicht der aktuellen Pascal-Architektur.

Laptop, Detached, Docking oder Tablet

HP bewirbt das ZBook x2 mit vier verschiedenen Betriebsmodi: mit angedockter Tastatur als Notebook, ohne Tastatur als Tablet, in Kombination mit dem Stift als „Detached“ oder als stationäres Gerät im Docking-Modus. Versichert wird, dass „unabhängig vom Einsatzmodus stets die gleich hohe Leistung“ zur Verfügung steht. Das eigentliche System sitzt in der Tablet-Einheit und wird von zwei Lüftern aktiv gekühlt. Der Li-Ionen-Akku ist mit 70 Wattstunden spezifiziert und soll eine Betriebsdauer von bis zu 10 Stunden ermöglichen.

  • Im Laptop-Modus ist das HP ZBook x2 eine leistungsfähige mobile Workstation mit einer Tastatur, wie sie auch in den HP ZBook Studio-Geräten ihren Dienst verrichtet.
  • Im Detached-Modus erlaubt das Gerät die Arbeit mit HPs exaktestem Stift auf dem Tablet, während das Bluetooth-fähige Keyboard weiterhin kompletten Zugriff auf gewohnte Tastenkürzel gibt.
  • Im Docking-Modus befeuert das HP ZBook x2 zwei zusätzliche 4K-Bildschirme oder insgesamt fünf Displays.
  • Im Tablet-Modus liefert es weiterhin die volle Grafikleistung, lässt die Nutzer also ihre Ideen durch den Einsatz kraftvoller NVIDIA 3D-Grafiken umsetzen.

Thunderbolt 3, Wacom-Stift und weitere Ausstattung

Zu den Anschlüssen zählen neben einmal HDMI 1.4 (nur 30 Hz bei UHD), einmal USB 3.0 (zum Aufladen) und der Kopfhörer-/Mikrofon-Buchse auch zwei USB-Typ-C-Anschlüsse, die Thunderbolt 3 und damit auch USB 3.1 Gen 2 und DisplayPort 1.2 unterstützen. Ein SD-Kartenleser ist ebenso verbaut. Der mitgelieferte Stift bietet EMR-Technik von Wacom, wobei das ZBook x2 4.096 Druckempfindlichkeitsstufen unterscheiden soll. Funkverbindungen können via WLAN (ac-Standard) und Bluetooth 4.2 hergestellt werden, optional wird ein HSPA+-Modul angeboten. Die Bluetooth-Tastatur besitzt eine Hintergrundbeleuchtung und ein Clickpad in zwei Größen.

Startpreis von 1.949 Euro

Das HP ZBook x2 soll ab dem 15. Dezember zum Startpreis von 1.949 Euro erhältlich sein. Bei entsprechender Konfiguration dürfte sich der Preis noch deutlich erhöhen.