Star Wars Battlefront 2 (2005): Disney reaktiviert Online-Server nach GameSpy-Aus

Max Doll 30 Kommentare
Star Wars Battlefront 2 (2005): Disney reaktiviert Online-Server nach GameSpy-Aus

Disney hat ohne vorherige Ankündigung die Online-Funktionalität von Star Wars: Battlefront 2 aus dem Jahr 2005 wiederhergestellt und sogar ausgebaut. Ab sofort können die Schlachten nicht nur überhaupt, sondern zugleich mit bis zu 64 Spielern und das dank Cross-Play zwischen GOG- und Steam-Version gemeinsam ausgetragen werden.

Der kurzfristig massive Anstieg der Spielerzahlen provoziert derzeit allerdings Serverprobleme. Nutzer bemängeln außerdem, dass der Patch zumindest aktuell nicht kompatibel zu Mods ist.

Nötig wurde die Reaktivierung, nachdem der Shooter schon 2014 mit dem Ende von GameSpy jegliche Online-Funktionalität verloren hatte. Wie bei vielen Spielen aus dieser Ära war auch hinter den Kulissen des zweiten Battlefront ein GameSpy-Masterserver beziehungsweise die Infrastruktur des Anbieters für das technische Gerüst des Mehrspieler-Modus verantwortlich. Die offizielle Lösung erlaubt es nun ohne Workarounds, die meist eine LAN-Verbindung über das Internet emulieren, wieder auf Servern zu spielen.

Original gegen Reboot

Ganz aus heiterem Himmel kommt die Produktpflege nicht. Das Update wurde kurz vor dem Beta-Test des zweiten Teils des Battlefront-Reboots am kommenden Wochenende veröffentlicht und stürmt mitten in eine Rabattaktion auf GOG, wo der Shooter für 3,40 Euro erworben werden kann.

Diese Marketing-Strategie lenkt aber nicht nur den Blick auf die gleichnamige Fortsetzung der Serie, sie provoziert ebenfalls Vergleiche zwischen den Reboot-Spielen und dem Original, das viele Spieler für das bessere Produkt halten. Entsprechende Stimmen begleiten die Serie seit ihrem Neustart und finden nun neue Nahrung. Steam-Rezensionen des Klassikers bringen derzeit hauptsächlich diese Haltung zum Ausdruck und bezeichnen Battlefront 2, das nun „Classic“ genannt wird, als das „echte“ oder „letzte“ Battlefront-Spiel.

Noch immer unterhaltsam

Tatsächlich lässt sich der Klassiker noch immer gut spielen. An niedrig aufgelösten Menüs lässt sich nichts ändern, Widescreen-Auflösungen können aber normal ausgewählt werden. Danach lockt das Spiel mit Gameplay statt mit Kisten und Freischalt-Systemen – Battlefront 2 Classic macht noch immer Spaß. Nur allzu komplex ist der Shooter – gerade im Vergleich mit dem zeitgenössischen Battlefield 2 – nicht, er ist lediglich weniger flach als sein Reboot.