ASRock Micro-ATX: Erstes Threadripper- und neues Skylake-X-Mainboard

Wolfgang Andermahr 34 Kommentare
ASRock Micro-ATX: Erstes Threadripper- und neues Skylake-X-Mainboard
Bild: ASRock

Auch wenn sich die kommende Messe CES primär abseits von Desktop-Hardware abspielt, wird ASRock zwei eher ungewöhnliche Produkte zeigen: zwei Micro-ATX-Mainboards mit dem X399- beziehungsweise dem X299-Chipsatz für AMDs Threadripper und Intels Skylake-X.

Das X399M Taichi ist zudem das erste Micro-ATX-Mainboard für AMDs Flaggschiff-Prozessor. Die Platine ist dennoch im High-End-Segment angesiedelt und bietet dem Käufer insgesamt vier Speicherbänke – vier weniger als die größeren Threadripper-Platinen. Drei PCIe-x16-Slots haben noch den Platz auf dem X399M Taichi gefunden, ebenso mindestens acht SATA-, ein U.2- sowie drei Ultra-M.2-Anschlüsse, die mit bis zu 32 Gigabyte in der Sekunde Daten hin und her kopieren können.

Zu sehen sind darüber hinaus zehn USB-Anschlüsse, wobei auch Type-C und USB 3.1 Gen 2 vertreten ist. WLAN ist mit an Bord, ebenso zwei Netzwerkanschlüsse. Weitere Informationen wie einen Preis oder ein Erscheinungsdatum des X399M Taichi gibt es noch nicht. Diese wird ASRock möglicherweise auf der Messe preisgeben.

Das X299M Extreme4 für Skylake-X ist abgespeckt

Darüber hinaus zeigt der Hersteller auch ein Micro-ATX-Mainboard für Intels Skylake-X-Prozessor. Das X299M Extreme4 ist zwar nicht das Erste seiner Art und auch nicht als High-End-Modell ausgewiesen. Der Käufer findet unter anderem vier Speicherbänke und drei PCIe-Slots vor, wobei diese nicht durchweg mit 16 Lanes angebunden sind. Es gibt zwei M2-Anschlüsse, U.2 fehlt hingegen. Anders als bei dem Threadripper-Pendant fehlt zudem WLAN. USB 3.1 Gen 2 wird mit A- und C-Stecker allerdings ebenso geboten. Auch bei dem ASRock X299M Extreme4 sind Preis und Erscheinungsdatum noch unbekannt.