Battletech: Rundenstrategie soll schneller werden

Max Doll 48 Kommentare
Battletech: Rundenstrategie soll schneller werden
Bild: Harebrained Schemes

Mit den nächsten Updates wird das über Kickstarter finanzierte Rundenstrategiespiel Battletech schneller. Damit nehmen sich die Entwickler den größten Kritikpunkten der Nutzer an. Außerdem sind laut der nun veröffentlichten Roadmap für erste Jahr nach der Veröffentlichung auch neue Inhalte geplant.

Nach dem heute veröffentlichten, ersten Patch, der vor allem kleinere Fehler behebt (Changelog), soll das nächste Update Ende Mai weitere Fehler ausbügeln und die Leistung des Spiels verbessern. Probleme mit der Bildwiederholrate und der Kompatibilität zu bestimmten Hardwarekonfigurationen werden zudem, schreiben die Entwickler, weiter untersucht.

Ebenfalls hohe Priorität haben Übersetzungen des Spiels unter anderem in deutsche Sprache – sie sollten laut Kickstarter-Kampagne wie einige weitere, aktuell fehlende Features zum Spiel gehören. Ein Zeitfenster nennt Harebrained Schemes in der Roadmap aber nicht.

Großes Update im Sommer

Im Juni oder Juli soll ein größeres Update mit neuen Inhalten und Verbesserungen folgen. Dazu gehören Möglichkeiten zur Steigerung der Spielgeschwindigkeit. Das lange Warten auf gegnerische Züge gehört derzeit zu den größten Kritikpunkten an Battletech.

Außerdem wird es Individualisierungsmöglichkeiten für die Mech-Piloten, Interface-Verbesserungen, Optimierungen für Streamer und eine Option geben, um das Tutorial zu überspringen. Zusätzlich wollen die Entwickler das Balancing überarbeiten und plötzliche Schwierigkeitsspitzen entfernen. Der Anspruch soll zwar weiterhin variieren können, dies aber in geringerer Bandbreite tun. Derzeit schwanken Missionen trotz gleicher Klassifizierung zwischen extrem einfach und sehr schwer. Feinere Stellschrauben sollen es darüber hinaus erlauben, den Schwierigkeitsgrad für „verschiedene Bereiche“ des Spiels separat anzupassen.

Mehr Updates später

Weitere Updates und Inhalte sollen im Laufe des Jahres folgen. Auch eine oder zwei größere, kostenpflichtige Erweiterungen werden als Idee in den Raum gestellt. Aktuell konzentriere sich das Studio aber auf „Fehlerbehebungen und die Reaktion auf das Feedback nach dem Verkaufsstart“.