Quadro RTX 4000: Kleinste Quadro mit Turing ist eine langsamere RTX 2070

Michael Günsch 24 Kommentare
Quadro RTX 4000: Kleinste Quadro mit Turing ist eine langsamere RTX 2070
Bild: Nvidia

In Bezug auf Rechenleistung und Preis hat Nvidia heute die kleinste Ausführung der Serie Quadro RTX vorgestellt. Die Profigrafikkarte Quadro RTX 4000 nutzt die gleiche Turing-GPU wie das Verbrauchermodell GeForce RTX 2070. Chip und Speicher takten aber etwas niedriger.

Nvidia Quadro RTX 4000 mit Chip der GeForce RTX 2070

Die TU106-GPU ist sowohl auf der Quadro RTX 4000 als auch der GeForce RTX 2070 im Vollausbau mit 2.304 FP32-ALUs, 288 Tensor-Kernen und 36 Raytracing-Kernen ausgestattet. Mit 7,1 TFLOPS liegt die FP32-Leistung allerdings unter den 7,5 TFLOPS der GeForce RTX 2070 (Test). Rechnerisch ergibt sich eine Taktrate von rund 1.540 MHz, die RTX 2070 taktet mit 1.620 MHz.

Auch bei der Speicherbandbreite liegt die Quadro RTX 4000 hinter der RTX 2070 zurück. Nvidia spricht von „bis zu 416 GB/s“, woraus sich bei dem 256-Bit-Speicherinterface ein Takt von bis zu 6.500 MHz für den 8 GB fassenden GDDR6-Speicher ergibt. Auf der RTX 2070 werden hingegen 448 GB/s durch 7.000 MHz erreicht.

Die neuen Quadro-Grafikkarten im Vergleich
Quadro RTX 8000 Quadro RTX 6000 Quadro RTX 5000 Quadro RTX 4000 GeForce RTX 2070
Architektur Turing
GPU TU102 TU102 TU104 TU106 TU 106
FP32-ALUs 4.608 4.608 3.072 2.304 2.304
FP32-Leistung 16,3 TFLOPS 16,3 TFLOPS 11,2 TFLOPS 7,1 TFLOPS 7,5 TFLOPS
Tensor-Kerne 576 576 384 288 288
RT-Kerne 72 72 48 36 36
GigaRays/s 10 10 8 6 6
Taktrate
(berechnet)
~1.770 MHz ~1.770 MHz ~1.820 MHz ~1.540 MHz 1.620 MHz
Speicherausbau 48 GB GDDR6 24 GB GDDR6 16 GB GDDR6 8 GB GDDR6 8 GB GDDR6
Speichertakt 7.000 MHz 7.000 (?) MHz 7.000 (?) MHz bis 6.500 MHz 7.000 MHz
Speicherinterface 384 Bit 384 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 672 GB/s 672 GB/s (?) 448 GB/s (?) „bis zu 416 GB/s“ 448 GB/s

Mangels Details zur Definition ist die direkte Vergleichbarkeit der Angaben zur Leistungsaufnahme fraglich. Doch spricht Nvidia von 125 Watt für die „Graphics Power Consumption“ der Quadro RTX 4000. Der Wert liegt deutlich unter den 175 Watt respektive 185 Watt (Founders Edition), die Nvidia für die GeForce RTX 2070 nennt. Eine niedrigere Leistungsaufnahme des Quadro-Modells ist allein durch den reduzierten Takt zu erwarten.

Geringer sollten entsprechend die Anforderungen an das Kühlsystem ausfallen, das bei der Quadro RTX 4000 lediglich einen Slot belegt.

Einsatzbereiche

Nvidia sieht die Profigrafikkarten der Quadro-RTX-Familie unter anderem für „Fachleute aus den Bereichen Fertigung, Architektur, Maschinenbau und Mediengestaltung“ vor. Die neuen Recheneinheiten, RT-Kerne und Tensor-Kerne der Turing-Architektur sollen auch in diesem Segment neue Möglichkeiten in puncto Echtzeit-Raytracing und Künstliche Intelligenz schaffen.

Preis und Verfügbarkeit

Nvidia nennt einen „geschätzten Straßenpreis“ von 900 US-Dollar für die Quadro RTX 4000. Ab Dezember soll die Grafikkarte sowohl über die Website von Nvidia als auch bei autorisierten Vertriebspartnern wie PNY sowie bei Workstation-Anbietern wie Dell, HP und Lenovo erhältlich sein.

ComputerBase hat die Informationen zu diesem Inhalt vorab von Nvidia unter NDA erhalten. Einzige Vorgabe war der Veröffentlichungszeitpunkt. Eine Einflussnahme auf die Berichterstattung gab es nicht.