Sea Sonic Focus Plus: Überlast­abschaltung mit Vega-Grafikkarten

Nico Schleippmann 191 Kommentare
Sea Sonic Focus Plus: Überlast­abschaltung mit Vega-Grafikkarten

Nachdem in Foren wie Overclock.net Kompatibilitätsprobleme der Sea-Sonic-Focus-Plus-Serie mit bestimmten Grafikkarten angesprochen wurden, bestätigt der Hersteller nun die Problematik und begründet die Abschaltung mit zu strikt eingestellten Schutzschaltungen.

Transiente Peakströme überlasten Netzteil

In einem Eintrag in der eigenen Wissensdatenbank beschränkt Sea Sonic die Kompatiblitätsprobleme auf Vega-56- und -64-Grafikkarten und auf die Asus GTX 970 Strix. Die Abschaltung der Focus-Plus-Netzteile bei Betrieb mit einer oder mehreren RX-Vega-Grafikkarten erfolgt aufgrund der Erkennung eines Überstroms. Hohe transiente Peakströme von bis zu 102 Ampere auf der 12-Volt-Schiene misst der Hersteller bei einem Stabilitätstest mit Furmark für den Crossfire-Verbund aus zwei RX-Vega-56-Grafikkarten. Demnach sollen die Lastspitzen einer einzelnen RX Vega 56 bei etwa 600 Watt liegen. Ungewöhnlich ist die große Zeitspanne der Spitzenströme, die mit fast 10 Millisekunden deutlich länger als die Schaltperiode des Netzteils mit nur knapp 10 Mikrosekunden andauert und deshalb nicht von den Ausgangskondensatoren des Netzteils überbrückt werden kann.

Crossfire aus zwei Vega 56 mit hohen transienten Peakströmen
Crossfire aus zwei Vega 56 mit hohen transienten Peakströmen (Bild: Sea Sonic)

Bei Focus-Plus-Netzteilen, die nach Januar 2018 verkauft wurden, arbeitet der Überstromschutz weniger restriktiv, weshalb Sea Sonic einen ordnungsgemäßen Betrieb verspricht. Ein Focus Plus mit einer Ausgangsleistung von 550 Watt soll zwar ein System bestehend aus einer einzelnen RX-Vega-Grafikkarte versorgen können, für übertaktete, wassergekühlte Varianten empfiehlt der Hersteller aber stärkere Modellvarianten. Kunden sollen sich bei Problemen direkt an den Sea-Sonic-Kundendienst wenden.

Asus GTX 970 Strix als Ausnahmefall

Die Ursache für die Abschaltung der Focus-Plus-Netzteile in Kombination mit einer Asus GTX 970 Strix begründet der Hersteller mit dem mitgelieferten Kabelsatz. Die Kondensatoren in den Kabelenden des PCIe-Strangs werden dabei als Problemquelle genannt. Kunden sollen sich in diesem Fall an den Sea-Sonic-Kundendienst wenden, der geeignete Kabel bereitstellt.