WhatsApp: Einladungssystem für Gruppen statt ungefragtes Hinzufügen

Frank Hüber 53 Kommentare
WhatsApp: Einladungssystem für Gruppen statt ungefragtes Hinzufügen
Bild: WhatsApp

WhatsApp hat eine neue Datenschutzfunktion eingeführt, durch die Nutzer die Kontrolle darüber erlangen, wer sie zu Gruppenchats hinzufügen kann und wer nicht – wenn auch nicht auf einzelne Personen heruntergebrochen.

Die Einstellungen zu dieser neuen Funktion befinden sich unter „Einstellungen > Account > Datenschutz > Gruppen“. Dort kann vom Nutzer über die drei Optionen „Jeder“, „Meine Kontakte“ oder „Niemand“ ausgewählt werden, welcher Personenkreis ihn zu einem Gruppenchat hinzufügen kann. Bisher ist die Option „Jeder“ Standard, da vom WhatsApp-Nutzer selbst nicht verhindert werden konnte, dass andere Nutzer ihn zu einer Gruppe hinzufügen, selbst wenn man diese beispielsweise gar nicht als eigenen Kontakt gespeichert hatte. Dies haben sich politische Organisationen in zahlreichen Ländern zuletzt zu Nutze gemacht, um ihre Botschaften vor Wahlen ungefragt an möglichst viele Nutzer zu propagieren. Die Option „Meine Kontakte“ bewirkt hingegen, dass nur Benutzer, die sich im eigenen Adressbuch befinden, den Nutzer zu Gruppen hinzufügen können.

Einladungen statt automatischem Hinzufügen

Wählt der Nutzer „Niemand“, erhalten andere Personen, die versuchen ihn zu einer Gruppe hinzuzufügen, den Hinweis, dass dies nicht möglich ist und erhalten die Möglichkeit, der Person über einen persönlichen Chat eine private Einladung in die Gruppe zu senden, ohne dass diese automatisch Mitglied der Gruppe wird. Der Nutzer hat daraufhin 72 Stunden Zeit, die Einladung anzunehmen. Er muss somit bei jeder Gruppeneinladung dem Beitritt explizit zustimmen. Wird die Einladung innerhalb dieses Zeitraumes nicht angenommen, verfällt sie automatisch, ohne dass es eines Eingreifens des Nutzers bedarf. Ohne erneute Einladung hat er dann aber auch keine Möglichkeit mehr, der Gruppe beizutreten. WhatsApp habe dieses neue Einladungssystem integriert, da immer mehr Nutzer aufgrund der immer weiteren Verbreitung von Gruppenchats darum gebeten haben, mehr Kontrolle darüber zu erhalten.

Neue Funktion wird schrittweise eingeführt

Die Funktion steht noch nicht allen Nutzern sofort zur Verfügung, sondern wird in der neuesten WhatsApp-Version schrittweise für alle Nutzer weltweit ausgerollt. Bis sie allen Nutzern zur Verfügung steht, sollen noch mehrere Wochen vergehen.