Roller Champions: Ubisofts Rocket League ist bereits als Demo verfügbar

Fabian Vecellio del Monego 31 Kommentare
Roller Champions: Ubisofts Rocket League ist bereits als Demo verfügbar
Bild: Ubisoft

Mit Roller Champions stellt Ubisoft die eigene Konkurrenz zu Rocket League vor. Anstatt in Autos Fußball zu spielen, geht es jedoch darum, auf Rollschuhen den Ball durch eine kreisförmige Arena zu führen und Tore zu werfen. Noch für zwei Tage ist das für Anfang 2020 geplante Actionspiel als Demo verfügbar.

Rocket League mit Rollschuhen und nur einem Tor

Der Einstieg in Roller Champions ist einfach: Die für Controller ausgelegte Steuerung ist übersichtlich und einfach zu erlernen, das Spiel selbst kostenlos. Komplexe Gameplay-Mechaniken gibt es nicht: Spieler können beschleunigen, springen und bremsen; zudem gilt es, sich im richtigen Moment zu ducken: Hohe Geschwindigkeiten lassen sich nur erreichen, wenn man nach erfolgter Beschleunigung und hoher Position geduckt in die tiefere Mitte der Fahrbahn rast. Letztere ist stets als geschlossenes Oval angeordnet, wobei nur die darum befindliche Szenerie durch verschiedene Schauplätze beeinflusst wird.

An einem der längeren Seiten des Ovals befindet sich darüber hinaus ein an der Wand hängendes kreisförmiges Tor. Zum Punkte erzielen reicht es jedoch nicht, den Ball in letzteres zu werfen; zuvor muss mit dem Ball im Besitz des eigenen Teams eine Runde durch die Arena vollendet werden. Die drei Teammitglieder können sich den Ball dabei zuwerfen oder aber an die schubsenden Gegner verlieren. Mehr Punkte gibt es, wenn gleich mehrere Runden ohne Ballverlust absolviert wurden.

Die größte Herausforderung des Spiels ist somit häufig das Teamplay: Ist es nicht vorhanden oder gieren Teammitglieder nach Alleingängen, ist die Runde so gut wie verloren. Beim Anspielen bestanden einige Runden lediglich aus fünf hintereinander folgenden Toren des gleichen Teams, durch die das Spiel letztendlich binnen weniger Minute gewonnen wurde, was schnell die Frage nach Langzeitmotivation aufkommen ließ. Bei jener wollen sich die Entwickler gänzlich auf kosmetische Anpassungen verlassen: Die eigene Spielfigur könne mit Skins vollumfänglich individualisiert werden, was in der Demo allerdings nicht möglich war.

Demo mit vorläufigen Systemanforderungen

Dass diese Skins im finalen Spiel auch gegen echtes Geld erhältlich sein werden, ist vermutlich sicher: Roller Champions startet Anfang des nächsten Jahres auf dem PC als Free-to-Play-Titel. Noch bis zum 14. Juni 2019 um 16 Uhr ist das Spiel via Uplay als Demo spielbar. Die Testversion umfasst zwei Spielorte und sechs Charaktere.

Systemanforderungen für die E3-Demo von Roller Champions
Minimal Empfohlen
Prozessor 4 Threads mit 2,5 GHz 8 Threads mit 3,0 GHz
Arbeitsspeicher 5 GB RAM
Grafikkarte AMD Radeon R9 390
Nvidia GeForce GTX 970
AMD Radeon RX 580
Nvidia GeForce GTX 1060
Videospeicher 3,5 GB VRAM 6 GB VRAM
Betriebssystem Microsoft Windows 7, 8.1 oder 10 (jeweils 64-Bit); DirectX 11