Motorola One Action: Smartphone trifft auf Action Cam und Android One

Nicolas La Rocco 46 Kommentare
Motorola One Action: Smartphone trifft auf Action Cam und Android One
Bild: Motorola

Motorola erweitert die zur IFA im letzten Jahr eingeführte One-Familie um ein drittes Smartphone: das One Action. Der kleine Bruder des One Vision (Test) kostet mit 259 Euro etwas weniger und ist als Besonderheit mit einer dritten Kamera ausgestattet, die sich im Stile einer GoPro-Kamera als Action Cam nutzen lassen soll.

Die dritte Kamera des Motorola One Action arbeitet mit 16 Megapixeln und nimmt Videos mit einem Sichtfeld von 117 Grad auf. Dabei hat Motorola den Sensor um 90 Grad gedreht, um bereits bei vertikaler Haltung des Smartphones Videos mit bis zu Full-HD-Auflösung und 60 FPS im Breitbildformat 16:9 oder 21:9 aufnehmen zu können. Im Zusammenspiel aus Hardware und Software sollen die Videos stets in korrekter Ausrichtung auf dem Smartphone gespeichert werden, unabhängig davon, wie das Gerät gehalten wird. Eine elektronische Bildstabilisierung soll dafür sorgen, dass die Action Cam auch bei verschiedenen Sportarten stabile Bilder liefert. Wird es dunkel, sollen die Bildinformationen von vier Pixeln verwendet werden, um die Qualität zu steigern. Die Auflösung liegt dann aber nur noch bei 4 Megapixeln. Motorola bietet für das One Action eine Halterung an, um das Smartphone zum Beispiel am Fahrradlenker zu befestigen. Die IP52-Zertifizierung soll zumindest Spritzwasser abhalten können.

Im Vergleich zum One Vision für 299 Euro hat Motorola für das günstigere One Action die Hauptkamera in Sachen Auflösung und OIS beschnitten, der Videomodus bleibt aber bei maximal Ultra HD. Die zweite Kamera mit 5 Megapixeln ist für Effekte wie den Bokeh-Modus zuständig. Auf der Vorderseite sitzt in das Display integriert in einer kreisrunden Aussparung oben links eine Selfie-Kamera mit neuerdings 12 statt 25 Megapixeln.

Display im 21:9-Format mit hoher Auflösung

Davon abgesehen ist das One Action klar als Abkömmling des One Vision zu erkennen. Das fängt beim Display im 21:9-Format an, das neben Motorola zuletzt auch Sony für das Xperia 1 (Test) auf den Markt gebracht hat. Gemessen am Preis bietet Motorola auf 6,3 Zoll eine hohe Auflösung von 1.080 × 2.520 Bildpunkten auf einem LTPS-IPS-Panel. Der Fingerabdrucksensor sitzt hinten.

Samsung liefert das 10-nm-SoC

Interessant ist Motorolas Wahl des SoCs, denn Zulieferer ist Samsung mit dem in 10 nm gefertigten Exynos 9609, der auf vier Cortex-A73 mit bis zu 2,20 GHz und vier Cortex-A53 mit bis zu 1,60 GHz kommt, während die GPU eine Mali-G72 MP3 von ARM ist. Der LPDDR4X-RAM ist 4 GB groß, der interne UFS-Speicher mit 128 GB lässt sich über eine microSD-Karte erweitern, sofern der Hybrid-Slot nicht für Dual-SIM verwendet wird.

Motorola One Action

Als weiteres Ausstattungsmerkmal gibt es einen Akku mit 3.500 mAh, der 11 Stunden Videos oder 47 Stunden Musik abspielen und für sechs Tage Standby gut sein soll. Die Technik verpackt Motorola in einem Gehäuse aus Kunststoff, das hierzulande in „Denim Blue“ und „Pearl White“ angeboten wird, während andere Märkte zusätzlich „Aqua Teal“ erhalten werden. Die Rückseite des Smartphones ziert ein sehr feines Linienmuster.

Android Q und R sowie drei Jahre Sicherheitspatches

Ein besonderes Merkmal des Motorola One Action ist die Teilnahme am Android-One-Programm, das den Einsatz von Stock-Android samt Update-Garantie für das Betriebssystem und Sicherheitspatches mitbringt. Motorola liefert das Smartphone mit Android 9.0 Pie aus und verspricht Updates auf Android Q sowie Android R. Sicherheitspatches sollen für drei Jahre ab dem heutigen Launch zum Preis von 259 Euro und somit bis Mitte August 2022 zur Verfügung gestellt werden.

Motorola One Action Motorola One Vision Motorola One
Software:
(bei Erscheinen)
Android 9.0 Android 8.1
Display: 6,30 Zoll
1.080 × 2.520, 435 ppi
LTPS
5,90 Zoll
720 × 1.520, 285 ppi
LTPS, Gorilla Glass
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor
SoC: Samsung Exynos 9609
4 × Cortex-A73, 2,20 GHz
4 × Cortex-A53, 1,60 GHz
10 nm, 64-Bit
Qualcomm Snapdragon 625
8 × Cortex-A53, 2,00 GHz
14 nm, 64-Bit
GPU: Mali-G72 MP3 Adreno 506
650 MHz
RAM: 4.096 MB
LPDDR4X
4.096 MB
LPDDR3
Speicher: 128 GB (+microSD) 64 GB (+microSD)
1. Kamera: 12,0 MP, 2160p
Dual-LED, f/1,8, AF
48,0 MP, 2160p
Dual-LED, f/1,7, AF, OIS
13,0 MP, 2160p
LED, f/2,0, AF
2. Kamera: 5,0 MP, f/2,2, AF 2,0 MP, f/2,4, AF
3. Kamera: 16,0 MP, f/2,2, AF Nein
4. Kamera: Nein
5. Kamera: Nein
1. Frontkamera: 12,0 MP
Display-Blitz
25,0 MP, 1080p
Display-Blitz, f/2,0
8,0 MP, 1080p
LED, f/2,2
2. Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Ja
↓300 ↑50 Mbit/s
Ja
↓300 ↑150 Mbit/s
5G: Nein
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
802.11 a/b/g/n
Wi-Fi Direct
Bluetooth: 5.0 LE 4.2 LE
Ortung: A-GPS, GLONASS, Galileo A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo
Weitere Standards: USB 2.0 Typ C, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 3.500 mAh
fest verbaut
3.000 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 71,2 × 160,1 × 9,15 mm 71,2 × 160,1 × 8,70 mm 72,0 × 150,0 × 7,97 mm
Schutzart: IP52
Gewicht: 176 g 180 g 162 g
Preis: 259 € ab 279 € ab 158 €

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel auf einer Veranstaltung in Berlin von Motorola unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.