AMD Epyc 7H12: Schnellere 64-Kern-CPU mit 280 W für Supercomputer

Michael Günsch 90 Kommentare
AMD Epyc 7H12: Schnellere 64-Kern-CPU mit 280 W für Supercomputer
Bild: AMD

Der Server-Prozessor AMD Epyc 7742 setzt mit seinen 64 Kernen und 128 Threads bereits neue Maßstäbe in puncto Leistung. Für den Bereich High Performance Computing (HPC) setzt AMD aber noch einen drauf: Beim Epyc 7H12 takten die 64 Kerne für rund elf Prozent mehr Leistung in Linpack höher. Allerdings steigt die TDP drastisch.

Epyc 7H12: AMD taktet 64-Kerner für Supercomputer höher

Bei gleicher Anzahl von 64 Kernen und 128 Threads taktet die Spezial-CPU Epyc 7H12 mit 2,6 GHz in der Basis. Gegenüber dem Epyc 7742 bedeutet dies einen 350 MHz oder rund 16 Prozent höheren Basistakt. Allerdings steigt die TDP von 225 Watt auf 280 Watt und damit um gut 24 Prozent an. Den Angaben von AMD zufolge liegt der maximale Turbotakt mit 3,3 GHz wiederum 100 MHz unter dem Turbotakt des Epyc 7742. Wichtig in der aktuellen Diskussion um teils nicht erreichte Turbo-Frequenzen ist AMDs Hinweis, dass der jeweilige Turbotakt von der Kühllösung abhängt. Im Falle des Epyc 7H12 wird dafür eine Wasserkühlung nötig.

CPU Kerne/Threads Turbotakt Basistakt Cache TDP UVP
Epyc 7H12 64/128 3,30 GHz 2,60 GHz 256 MB 280 W ?
Epyc 7742 64/128 3,40 GHz 2,25 GHz 256 MB 225 W $ 6.950
Epyc 7702 64/128 3,35 GHz 2,00 GHz 256 MB 200 W $ 6.450
Epyc 7702P 64/128 3,35 GHz 2,00 GHz 256 MB 200 W $ 4.425

Der Epyc 7H12 ist eine für den HPC-Sektor aufgelegte Version der CPU-Generation Rome mit Zen-2-Architektur im Chipletdesign und folglich vornehmlich für den Einsatz in Supercomputern konzipiert. Zu den ersten Testern gehört der Hersteller Atos, der den Epyc 7H12 in der Plattform BullSequana XH2000 mit direkter Flüssigkeitskühlung (Direct Liquid Cooling) eingesetzt hat. Dieses System diente zur Ermittlung der besagten Leistungssteigerung im Linpack-Benchmark.

Laut AMD wird der Epyc 7H12 von der französischen Supercomputing-Organisation Genci, dem IT Center for Science (CSC) in Finnland sowie dem norwegischen Uninett eingesetzt.

Europäische Supercomputer mit Epyc
Europäische Supercomputer mit Epyc (Bild: AMD)