Günstige Netzwerkspeicher: TerraMaster setzt beim F2-210 auf ein SoC von Realtek

Frank Meyer 18 Kommentare
Günstige Netzwerkspeicher: TerraMaster setzt beim F2-210 auf ein SoC von Realtek
Bild: TerraMaster

Der in China ansässige Hersteller TerraMaster hat mit dem Modell F2-210 einen preisgünstigen Netzwerkspeicher in die F2-Serie aufgenommen. Mit Einschüben für zwei HDDs im 3,5-Zoll-Format bildet die Basis ein SoC von Realtek mit vier ARM-Kernen, das mit 1,4 GHz taktet. So soll das NAS im Preisbereich um 160 Euro Abnehmer finden.

Einsteiger-NAS als Datengrab und fürs Streaming von 4K-Videos

Als vergleichsweise einfacher Netzwerkspeicher konzipiert, soll sich der TerraMaster F2-210 vornehmlich als Backup-Lösung an die Zielgruppe der Heimanwender und kleine Unternehmen richten. Mit zwei Festplatten-Schächten, in denen 2,5-Zoll- und 3,5-Zoll-HDDs mit einer Kapazität von bis zu 14 TB unterstützt werden, soll das NAS zudem als Multimedia-Speicher für die Umwandlung und das Streaming von 4K-Inhalten im heimischen Netzwerk dienen.

TerraMaster F2-210

Für diese Einsatzszenarien soll das verbaute ARM-SoC (ARM V8 64-Bit) mit vier Kernen und einer Taktfrequenz von 1,4 GHz (Realtek RTD1296) im Zusammenspiel mit einem Gigabyte fest verlötetem DDR3-RAM ausreichend Rechenleistung bieten. TerraMaster nennt für das F2-210 mögliche Transferraten von bis zu 114 MB/s. Die spartanische Ausstattung des mit Abmessungen von 119 × 227 × 133 mm (B × H × T) kompakten F2-210 besteht aus zwei USB-Typ-A-Buchsen mit USB-3.0-Anbindung und einem Gigabit-LAN-Port für die Verbindung ins Netzwerk. Ohne montierte Festplatten wiegt das TerraMaster F2-210 1,35 Kilogramm.

TerraMaster TOS 4.1 unterstützt Btrfs-Dateisystem

TerraMaster TOS 4.1
TerraMaster TOS 4.1 (Bild: TerraMaster)

Mit der Vorstellung des F2-210 rückt TerraMaster auch das eigene Betriebssystem TOS in den Vordergrund, das der Hersteller in Version TOS 4.1 zusammen mit dem Einsteiger-NAS ausliefert. Über eine einfach strukturierte Oberfläche sollen alle Funktionen der Storage-Lösung von jeder Anwendergruppe gleichermaßen gut bedienbar sein. Darüber hinaus wirbt TerraMaster mit einer hohen Stabilität und Performance. Zudem sollen die Netzwerkspeicher des Herstellers mit TOS 4.1 ebenso einfach als Cloud-Lösungen mit Synchronisation konfigurierbar sein.

Die UVP des F2-210 liegt bei rund 150 US-Dollar

In Nordamerika soll das TerraMaster F2-210 mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 149,99 US-Dollar (vor Steuern) in den Handel kommen. In Westeuropa liegt die UVP bei 159,99 Euro. Das ebenfalls preisgünstige aber ältere Schwestermodell F2-220 auf Basis einer Intel-Plattform wird mit dem Zwei-Kern-Celeron J1800 und zwei Gigabyte RAM aktuell ab 209 Euro angeboten. Erhältlich ist dieses seit 2017. Das ebenfalls kürzlich von TerraMaster mit ARM-SoC aktualisierte 4-Bay-NAS TerraMaster F4-210 wird derzeit für 260 Euro im ComputerBase-Preisvergleich gelistet.

TerraMaster F2-210 TerraMaster F4-210
SoC: Realtek RTD1296
ARMv8
1,40 GHz, 4 Kern(e), 4 Thread(s)
RAM: 1.024 MB 2.048 MB
Festplatteneinschübe: 2 4
S-ATA-Standard: I/II/III
HDD-Format: 2,5" & 3,5"
RAID-Level: Einzellaufwerk, JBOD, RAID 0, RAID 1 Einzellaufwerk, JBOD, RAID 0, RAID 1
RAID 5, RAID 5 + Hot Spare, RAID 6, RAID 10
I/O-Ports: 1 × LAN
2 × USB 3.0
Wake on LAN: Ja
Verschlüsselung: AES-256 (ordner- und laufwerksbasiert)
Lüfter: 1 × 80 × 80 × 25 mm
(nicht entkoppelt)
2 × 80 × 80 × 25 mm
(nicht entkoppelt)
Netzteil: 40 Watt (extern) 90 Watt (extern)
Maße (H×B×T): 227,0 × 119,0 × 133,0 mm 300,0 × 275,0 × 136,0 mm
Leergewicht: 1,35 kg 2,25 kg
Preis: 159,99 € 259,99 €