Augmented Reality: Apple plant iPad Pro mit 3D-Sensor und AR-Brille

Nicolas La Rocco 23 Kommentare
Augmented Reality: Apple plant iPad Pro mit 3D-Sensor und AR-Brille
Bild: Apple

Apple will ab dem kommenden Jahr noch stärker auf das Thema Augmented Reality setzen, wie aus einem aktuellen Bericht von Bloomberg hervorgeht. Dabei kommt zunächst dem iPad Pro eine wichtige Rolle zu, bevor das iPhone erweiterte AR-Funktionen erhalten wird. Für die Folgejahre ist eine AR-Brille von Apple geplant.

Nicht das nächste iPhone, sondern bereits das nächste iPad Pro, das in der ersten Jahreshälfte 2020 auf den Markt kommen soll, wird einem Bericht von Bloomberg zufolge Apples erstes Endgerät mit erweiterten Augmented-Reality-Funktionen.

Dafür zuständig wird eine neue Dual- statt Single-Kamera mit einem zusätzlichen 3D-Sensor sein, die es Anwendern erlauben wird, dreidimensionale Abbildungen von Räumen, Objekten und Person anzufertigen und damit zu interagieren. Der 3D-Sensor sei bereits seit mehreren Jahren bei Apple in der Entwicklung und nehme eine zentrale Rolle bei der Realisierung der neuen AR-Funktionen ein. Mit Apples Plänen vertrauten Personen zufolge ist der 3D-Sensor eine im Funktionsumfang erweiterte Variante der für Face ID genutzten Sensorik. Face ID ist Apples biometrische Entsperrmethode über das Gesicht des Anwenders, die seit dem 2017 vorgestellten iPhone X zum Einsatz kommt.

iPhone 12 mit AR-Kamera und 5G

Das nächste iPhone soll ebenfalls mit dieser Technologie ausgestattet werden. Dessen Vorstellung wird für den weiteren Verlauf des kommenden Jahres erwartet, üblicherweise erfolgt sie im September. Neben dem 3D-Sensor soll das kommende iPhone früheren Berichten zufolge ein neues Design im Stile des iPhone 4 aufweisen und erstmals den neuen Mobilfunkstandard 5G unterstützen. Nach dem Ausstieg von Intel und der Niederlegung des Lizenzstreits mit Qualcomm hat Apple bereits einen passenden Zulieferer für das benötigte 5G-Modem.

Apple entwickelt AR-Hardware außerhalb des Campus

Rund 1.000 Entwickler arbeiten im kalifornischen Sunnyvale abseits des Apple-Campus in Cupertino an den neuen AR-Projekten. Das Team steht unter Leitung von Vice President Mike Rockwell und setzt sich aus Führungskräften der Bereiche Gaming, iPhone-Hardware, Software-Entwicklung und Fertigung zusammen. Auch ehemalige NASA-Ingenieure, Spieleentwickler und Grafikexperten sollen an Bord des Teams sein.

Leichte AR-Brille für 2023 geplant

Nach iPad Pro und iPhone will Apple mit einer AR-Brille den nächsten großen Schritt hinsichtlich eines vollständig neuen Hardware-Produkts gehen. 2021 oder 2022 soll ein AR- und VR-Headset mit Fokus auf Gaming, Video und virtuelle Konferenzen auf den Markt gebracht werden. Ursprünglich hätte der Marktstart bereits dieses oder kommendes Jahr erfolgen sollen, bevor Apple die Pläne nach hinten verschoben hat. 2023 soll auf das erste AR- und VR-Headset eine leichte AR-Brille von Apple folgen.