BenQ PhotoVue SW321C: 4K-Monitor verspricht Farbtreue für Fotografen

Michael Günsch 31 Kommentare
BenQ PhotoVue SW321C: 4K-Monitor verspricht Farbtreue für Fotografen
Bild: BenQ

Explizit professionelle Fotografen spricht BenQ mit dem neuen 32-Zoll-Monitor PhotoVue SW321C an. Daher stehen Schlagworte wie Bildhomogenität und präzise Farbwiedergabe im Fokus. Das 4K-UHD-Display arbeitet mit 10 Bit Farbtiefe und einer 16-Bit-LUT.

Ausgelegt auf präzise und homogene Farbwiedergabe

Mit dem SW321C sollen Fotografen und Grafiker ein Werkzeug für „präzise Fotobearbeitung und zuverlässige Farbwiedergabe bei der Druckausgabe“ erhalten, wirbt BenQ. Unterstrichen wird die Aussage mit für diesen Bereich relevanten Zertifizierungen von Institutionen wie CalMAN, PANTONE oder Technicolor. Jedes Gerät ist ab Werk auf einen Farbabstand von Delta E <2 kalibriert und wird mit einem individuellen Kalibrierungsbericht ausgeliefert. Eine nachträgliche Hardware-Kalibrierung ist natürlich möglich und gehört in diesem Segment ohnehin zur regelmäßigen Wartungsarbeit.

Die Farbräume Adobe RGB, DCI-P3 und sRGB sollen je zu 99 Prozent, 95 Prozent und 100 Prozent abgedeckt werden. Die Funktion GamutDuo ermögliche zudem die simultane Betrachtung desselben Bildes in zwei verschiedenen Farbräumen nebeneinander für einen direkten Vergleich.

Für homogene Ausleuchtung und Farbdarstellung soll die sogenannte „BenQ Uniformity Technologie“ sorgen. Darunter versteht der Hersteller nach eigenen Worten folgendes:

Hochpräzise Hardwarekomponenten berechnen optimale Farb- und Helligkeitswerte für hunderte Teilbereiche des gesamten Displays. Auf diese Weise gewährleistet die Uniformity-Technologie präzise Farben, hochdynamische Bilder und eine hundertprozentig homogene Bildqualität.

BenQ

Außerdem wird mit „speziellen Panel-Technologien“ geworben, die Reflexionen und Blendungen zusätzlich reduzieren sollen. Solche Einflüsse adressiert auch die mitgelieferte Blendschutzhaube. In Kombination mit dem sogenannten „Paper Color Sync“ sollen Fotos auf dem Bildschirm wie auf Papier aussehen. Generell eigne sich der Monitor für die „Farbangleichung eines Bildes vom Bildschirm zum Fotodruck“, so BenQ.

Ferner unterstütze der Monitor „nativ unkomprimierte 4:4:4 oder 4:2:2 und 4:2:0 Chroma 10-Bit-Videoformate sowie HDR10 und HLG“. Ein Schwarz-Weiß-Modus soll zum Beispiel bei der Vorschau von Filmeffekten vor der eigentlichen Bildbearbeitung behilflich sein.

IPS-Panel mit geringer Helligkeit

Das IPS-Panel des BenQ SW321C löst mit 3.840 × 2.160 Bildpunkten auf und besitzt mit 1:000:1 für den nativen Kontrast und 5 ms Reaktionszeit (GtG) typische Werte. Die Angabe von 250 cd/m² Helligkeit erscheint aber geringer als gewohnt. Zu den Anschlüssen zählen einmal DisplayPort 1.4, zweimal HDMI 2.0 sowie eine USB-C-Buchse, die angeschlossene Geräte mit bis zu 60 Watt versorgt. Zusätzlich sind ein Kopfhöreranschluss und ein Kartenleser vorhanden.

Obligatorisch für ergonomisches Arbeiten ist der vielseitig verstellbare Standfuß samt Höhenverstellbarkeit und Hochkantmodus (Pivot). Die kreisrunde, „HotkeyPuck“ genannte Kabelfernbedienung, die von anderen BenQ-Monitoren bekannt ist, gehört außerdem zum Lieferumfang.

Der BenQ PhotoVue SW321C (Datenblatt als PDF) soll ab sofort für 1.899 Euro (UVP) im Handel erhältlich sein.