Designgehäuse: Cougar traut sich beim Conquer 2 mehr

Max Doll 87 Kommentare
Designgehäuse: Cougar traut sich beim Conquer 2 mehr
Bild: Cougar

Die zweite Version des Conquer ist wesentlich größer geworden. Vor allem aber wagt sich Cougar bei der Gestaltung des halboffenen Designgehäuses stärker aus der Deckung: Geändert wird nahezu das gesamte Design, das nun weitaus mehr zerklüftete Flächen und eine RGB-Gitterfront besitzt.

Die Änderungen stechen damit auf den ersten Blick ins Auge. Drei große RGB-Stäbe an der Vorderseite erinnern an ein Gitter, darunter befindet sich nun Glas, das einen RGB-Lüfter zur Schau stellen kann.

Neues Design, neue Features

An den Seiten sind nun nicht mehr ein einzelnes Glas-Element, sondern mehrere Verkleidungselemente separat angebracht, die das Gehäuse erst im Zusammenspiel schließen. Auf diese Weise löst sich das Conquer 2 deutlich von seinem Vorgänger, der noch ein vergleichsweise konservativer Tower war, dessen Verkleidungsteile lediglich mit etwas Luft zum Chassis-Korpus montiert wurden.

Änderungen am Design gehen beim Conquer der zweiten Generation mit Änderungen am Aufbau einher. Anbauteile, die direkt mit dem Chassis verbunden werden, gibt es nicht mehr. Stattdessen kann der klassische Korpus als Ganzes aus seiner Hülle herausgezogen werden; um diesen Vorgang zu erleichtern, ist an der Rückseite ein Griff untergebracht worden.

Diese Änderungen tragen dazu bei, dass das Volumen von rund 100 auf 170 Liter wächst, ohne dass massiv mehr Hardware verbaut werden kann. Dabei entfallen zwei von vormals vier 2,5"-Montageplätzen, zwei weitere HDDs nimmt ein Käfig auf. Grafikkarten können wie gehabt ohne Restriktionen und nun auch vertikal montiert werden; zu CPU-Kühlern äußert sich Cougar nicht. Einschränkungen sind jedoch aufgrund der schieren Größe des Conquer 2 nicht anzunehmen.

Zur Kühlung können maximal sechs 120-mm-Lüfter genutzt werden, die sich gleichmäßig auf Front und Deckel verteilen. Ein 360-mm-Radiator kann jedoch nur an der Oberseite verwendet werden; an der Vorderseite liegt das Limit bei 240 mm. Grund dessen ist der vor dem Glaselement platzierte Lüfter, der von seinen beiden Artgenossen räumlich getrennt ist.

Preis und Verfügbarkeit

Wann und zu welchem Kurs das Conquer 2 in den Handel kommen wird, hat Cougar noch nicht preisgegeben. Der wesentlich konventionellere Vorgänger ist aktuell ab rund 284 Euro erhältlich und liefert einen ersten Anhaltspunkt: Das neue Modell wird diesen Kurs spürbar übertreffen müssen – es wird aufwändiger aus mehr Teilen gefertigt.

Cougar Conquer 2 Cougar Conquer
Mainboard-Format: ATX, Micro-ATX
Chassis (L × B × H): 744 × 368 × 631 mm (172,76 Liter)
Seitenfenster
685 × 255 × 580 mm (101,31 Liter)
Seitenfenster
Material: Stahl, Glas Aluminium, Glas
Nettogewicht: 18,00 kg ?
I/O-Ports: 1 × USB 3.1 Type C, 2 × USB 3.0, HD-Audio, RGB-Beleuchtung 2 × USB 3.0, HD-Audio
Einschübe: 2 × 3,5"/2,5" (intern)
2 × 2,5" (intern)
3 × 3,5" (intern)
4 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 8 7
Lüfter: Front: 3 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Deckel: 3 × 120 mm (optional)
Front: 2 × 120 mm (1
Deckel: 3 × 120 mm (2 × 120 mm inklusive)
Staubfilter:
Kompatibilität: CPU-Kühler: ?
GPU: 400 mm
Netzteil: 220 mm
CPU-Kühler: 190 mm
GPU: 350 mm
Netzteil: 220 mm
Preis: ab 283 €