CES 2020

MSI Creator 17: Erstes Notebook mit Mini-LED-Display angekündigt

Michael Günsch 10 Kommentare
MSI Creator 17: Erstes Notebook mit Mini-LED-Display angekündigt
Bild: MSI

MSI will im Januar auf der CES 2020 eine Technikpremiere feiern. „Als weltweit erster Laptop wird der Creator 17 mit einem Mini-LED-Display ausgestattet sein“, kündigt das Unternehmen an. Die kleinen Leuchtdioden sind in 240 Dimming-Zonen angeordnet und sollen den 17,3-Zoll-Bildschirm mit bis zu 1.000 cd/m² erstrahlen lassen.

Hinter Mini-LED steckt keine vollständig neue Panel-Technik wie etwa MicroLED, stattdessen handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Leuchtdioden, die als Hintergrundbeleuchtung (Backlight) eines LCD-Panels dienen. Gegenüber bisherigen LED-Backlights fallen die Dioden deutlicher kleiner aus, was schon der Name andeutet. Bei zugleich geringerem Energiebedarf können mehr davon eingesetzt werden, um eine bessere Ausleuchtung und ein helleres Display mit größerem Kontrast zu ermöglichen.

Mini-LEDs in 240 Dimming-Zonen für hohen Kontrast

Im 17,3-Zoll-Display des MSI Creator 17 sind die Mini-LEDs in 240 Zonen angeordnet, deren Helligkeit sich separat regulieren lässt, was als Local Dimming bezeichnet wird. In Kombination mit einer hohen Spitzenhelligkeit von 1.000 cd/m² lässt sich ein großes Kontrastverhältnis erzielen, für das MSI allerdings keinen genauen Wert nennt. Die Eigenschaften des Displays sollen aber genügen, um die Richtlinien des VESA-Standards DisplayHDR 1000 zu erfüllen, was im Notebookbereich ein Novum ist. Die Auflösung beträgt 3.840 × 2.160 Bildpunkte (4K UHD), ob IPS-, TN- oder VA-Technik verwendet wird, bleibt vorerst offen. Mit 100 Prozent des Farbraums DCI-P3 soll auch der Farbumfang auf hohem Niveau liegen, was der Zielgruppe der Kreativschaffenden Rechnung trägt.

Noch liegen nicht alle technischen Daten zum Creator 17 vor. Im laut Hersteller schlanken und leichten Aluminiumgehäuse sollen „die neuesten Intel Prozessoren und NVIDIA Grafiklösungen“ eingesetzt werden, heißt es. Intel-Prozessoren der 10. Core-Generation und Nvidia-Turing-GPUs kämen damit aktuell in Frage. Zur Ausstattung sollen ein USB-C-Anschluss mit Unterstützung für 8K-Displays, eine Thunderbolt-Schnittstelle sowie ein SD-Kartenleser mit Unterstützung für UHS III und bis zu 624 MB/s (brutto) gehören.

MSI nennt das erste Halbjahr 2020 als voraussichtlichen Zeitraum für den Marktstart. Ein Preis wurde noch nicht genannt. Angesichts dessen, dass Mini-LED-Displays noch kein Massenprodukt sind und der bisher einzige verfügbare PC-Monitor mit dieser Technik (Asus ProArt PA32UCX) fast 3.000 Euro kostet, ist auch für das erste Notebook mit Mini-LED ein hoher Preis wahrscheinlich.