Qualcomm 3D Sonic Max: Display-Fingerabdrucksensor wächst auf 6 cm²

Nicolas La Rocco 62 Kommentare
Qualcomm 3D Sonic Max: Display-Fingerabdrucksensor wächst auf 6 cm²

Qualcomm hat im Rahmen des Snapdragon Tech Summits die zweite Generation des Ultraschall-Fingerabdrucksensors vorgestellt. Die neue Lösung deckt eine deutlich größere Fläche des Displays ab, sodass mehrere Finger aufgelegt werden können.

Der erste Ultraschall-Fingerabdrucksensor von Qualcomm kommt derzeit im Samsung Galaxy S10 (Test) und Galaxy Note 10 (Test) zum Einsatz. Im Vergleich zu optischen Fingerabdrucksensoren haben Ultraschall-Varianten den Vorteil, dass sie auch bei nassen Fingern oder bei ungünstiger Sonneneinstrahlung auf das Display funktionieren. Hier kann es bei den hinter dem Display verbauten Kameras der optischen Sensoren zu Einschränkungen im alltäglichen Betrieb kommen.

30 × 20 Millimeter großer Ultraschall-Fingerabdrucksensor
30 × 20 Millimeter großer Ultraschall-Fingerabdrucksensor (Bild: Qualcomm)

Qualcomms Ultraschall-Fingerabdrucksensor war bisher aber keineswegs eine allumfassend bessere Lösung. Unter den großen Smartphone-Herstellern hat sich bisher nur Samsung für die Lösung entschieden. Ein Problem war bislang vor allem die Größe des Sensors. Mit gerade einmal 9 × 4 Millimetern muss der Sensor vom Anwender vergleichsweise präzise getroffen werden, um das Smartphone zu entsperren. Hier haben aktuelle optische Umsetzungen mehr Spielraum.

30 × 20 mm Sensorfläche für zwei Finger

Die „3D Sonic Max“ genannte zweite Generation des Ultraschall-Fingerabdrucksensors ist nicht nur etwas größer, sondern gleich 17-mal größer als das bisherige Design. Auf 30 × 20 Millimetern (B×H) können jetzt sogar zwei Finger parallel aufgelegt werden, um das Smartphone zum Beispiel über zwei unterschiedliche Finger abzusichern. Außerdem soll der Sensor mit einer höheren Geschwindigkeit arbeiten, wenngleich hierzu noch konkrete Angaben fehlen.

Sensor soll sicherer sein

Der 3D Sonic Max weist eine höhere Genauigkeit auf, sodass die Wahrscheinlichkeit, dass ein fremder Anwender sich mit seinem Fingerabdruck auf dem Smartphone anmelden kann, um den Faktor 20 von 1:50.000 auf 1:1.000.000 gestiegen ist.

Smartphones mit dem neuen Ultraschall-Fingerabdrucksensor sollen im Zuge der Markteinführung des Snapdragon 865 im ersten Quartal 2020 auf den Markt kommen.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Qualcomm im Vorfeld und im Rahmen einer Veranstaltung des Herstellers auf Maui unter NDA erhalten. Die Kosten für An-, Abreise und Hotel wurden von Qualcomm getragen. Eine Einflussnahme des Herstellers oder eine Verpflichtung zur Berichterstattung bestand nicht.