Firefox für Android: Nightly-Version basiert zukünftig auf neuer Technik

Sven Bauduin 80 Kommentare
Firefox für Android: Nightly-Version basiert zukünftig auf neuer Technik
Bild: Mozilla

Mozilla hat seinen Browser Firefox für Android überarbeitet und setzt zukünftig auf seine selbst entwickelte Engine GeckoView. Bislang als Firefox Preview bekannt, möchte Mozilla die bisherige Preview-Version zukünftig als reguläre Version für Android führen. Den Anfang macht die Nightly-Version, die sich an Entwickler richtet.

Neue Engine für mehr Geschwindigkeit

GeckoView ist Gecko, die Browser-Engine, auf der auch Firefox Quantum basiert – aber als wiederverwendbare Android-Bibliothek verpackt. GeckoView ermöglicht ein schnelleres Surfen und wird vom Firefox-Team selbst entwickelt, so Mozilla. Zudem nimmt der neue Webbrowser Anleihen bei dem auf Privatsphäre ausgelegten Firefox Klar, welcher den Tracking-Schutz – wie die bisherige Preview-Version auch – standardmäßig im strikten Modus nutzt.

Neben mehr Geschwindigkeit und Datenschutz, möchte sich Mozilla mit der neuen Basis von Firefox auch gegenüber Google und der HTML-Rendering-Engine Blink unabhängiger machen.

Während aktuell alle anderen großen Android-Browser auf Blink basieren und deshalb von Googles Entscheidungen rund um Mobile abhängig sind, sichert GeckoView uns und den Firefox-Nutzern Unabhängigkeit.

Mozilla

Stabile Version noch im ersten Halbjahr 2020

Die Migration der Nightly-Version startet am 21. Januar, wie die Organisation über den Mozilla-Blog bekanntgab. Auf die Nightly-Version soll im Frühjahr eine Beta-Version folgen und das stabile Release des Firefox für Android sei noch für das erste Halbjahr 2020 geplant.

Die Neuausrichtung des Firefox Webbrowsers für Android wurde durch eine Befragung der Nutzer der Firefox Preview-Version initiiert, deren Rückmeldung „überwältigend positiv“ ausgefallen sei, so Mozilla. Dies habe den Ausschlag dafür gegeben, auch die reguläre Version für Firefox zeitnah auf die Technik der Firefox Preview umzustellen.