Max-Planck-Institut: Teilnehmer für Studie zur Nutzung von Drohnen gesucht

Frank Hüber 26 Kommentare
Max-Planck-Institut: Teilnehmer für Studie zur Nutzung von Drohnen gesucht
Bild: DJI

Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin (MPIB) und das Harding-Zentrum für Risikokompetenz führen zurzeit das Projekt „Drohnenrisiken verstehen“ durch, das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert wird. Ein weiterer Projektpartner ist das Institut für Flugführung des DLR.

Für das Projekt werden nun Teilnehmer für eine Studie gesucht. Ziel ist es, die in diesem Projekt entwickelten Informationsmaterialien zu testen.

Die Studienteilnehmer müssen volljährige Personen sein, die sich in Deutschland aufhalten und die privat Drohnen nutzen beziehungsweise zu nutzen beginnen. Wie lange die Studienteilnehmer schon mit einer Drohnen fliegen, spielt somit für die Teilnahme keine Rolle – auch Anfänger sind herzlich willkommen!

Die Studie besteht aus drei Teilen:

  1. Ausfüllen des ersten Teils des Fragebogens (dauert circa 30 Minuten).
  2. In einem Zeitraum von drei Wochen fliegt der Teilnehmer mindestens 30 Minuten – gerne auch mehr – mit der eigenen Drohne und teilt die Daten dieser Flüge im Anschluss mit den Projektorganisatoren über eine bereitgestellte Plattform (externe Personen erhalten keinen Zugriff auf diese Daten, Ort und Zeit der Flüge sind dem Teilnehmer überlassen). Neben Bewegungsdaten der Drohnen werden dabei auch Videoaufzeichnungen der Drohnen erbeten.
  3. Ausfüllen des zweiten Teils des Fragebogens (dauert circa 15 Minuten).

Bei vollständiger Teilnahme an der Studie erhalten Teilnehmer einen Gutschein für die Deutsche Bahn in Höhe von 50 Euro. Der Gutschein ist übertragbar, kann also auch weitergegeben werden.

Die Studie und der erste Teil des Fragebogens können über das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung abgerufen werden.

Sollten Interessenten vorab Rückfragen haben, können Sie sich an Frau Schirren vom Forschungsteam unter drohnen~~digitale-risiken.de wenden.