openSUSE Leap 15.2: Community-Edition der Enterprise-Distribution

Sven Bauduin 51 Kommentare
openSUSE Leap 15.2: Community-Edition der Enterprise-Distribution
Bild: openSUSE

Die jüngste Version des freien Betriebssystems openSUSE, ehemals SUSE Linux und SuSE Linux Professional, basiert auf der professionellen Enterprise-Distribution SUSE Linux Enterprise Server und hört jetzt auf den Namen openSUSE Leap 15.2. Die in Deutschland populäre Distribution lernt neue KI und Maschinelles Lernen (ML).

Neues Release der stabilen Community-Edition

Neben dem immer auf aktuellen Paketen basierenden Rolling Release openSUSE „Tumbleweed“, das die SUSE-Community unter dem Motto: „Schnell! Integriert! Stabil! Getestet!“, führen, ist openSUSE „Leap“ der stabile Zweig der Community-Edition, den die Entwickler als „die umfassendste Linux-Distribution“ bezeichnet.

Doch während „Tumbleweed“ über die openSUSE-Entwicklerversion „Factory“ immer mit den neuesten stabilen Paketversionen versorgt wird, setzt „Leap“ auf das aktuelle Enterprise-Betriebssystem SUSE Linux Enterprise 15.2 Service Pack 2 als Unterbau.

openSUSE fährt mit „Tumbleweed“ und „Leap“ zweigleisig (Bild: openSUSE)

Auf Basis des Betriebssystem-Kernels Linux 5.3.18 vom 15. September 2019 und mit allen verbreiteten Desktop-Umgebungen, wie KDE Plasma 5.18 LTS mit verbesserter Bedienbarkeit, Gnome 3.34 mit Wayland, die auch beim Live-System von openSUSE zum Einsatz kommt, sowie Xfce 4.14 ausgestattet, richtet sich openSUSE Leap 15.2 vor allem an Anwender die gesteigerten Wert auf eine stabile Arbeitsumgebung legen und sich eine professionelle und langlebige Plattform wünschen.

Der Desktop KDE 4 sowie das GUI-Toolkit zur plattformübergreifenden Entwicklung von Programmen und grafischen Benutzeroberflächen Qt4 werden beginnend mit Leap 15.2 nicht mehr gepflegt, weshalb die Entwickler zu einem Update auf Qt5 und KDE Plasma 5.x raten.

openSUSE Leap 15.2
openSUSE Leap 15.2 (Bild: openSUSE)

Neben neuen Paketen und einer verbesserten Systemverwaltung über das systemweite und SUSE-eigene Installations- und Konfigurationswerkzeug YaST, erhielt openSUSE Leap 15.2 in erster Linie neue Softwarepakete für das maschinelle Lernen und diverse künstliche Intelligenzen.

Einfacheres System-Management

Das zentrale Werkzeug zur Installation, Konfiguration und Administration YaST soll Anwender durch weitere Verbesserungen ein noch einfacheres Management der Linux-Distribution ermöglichen.

Auch die im System-Management-Tool integrierte YaST-Partitionierung wurde aufgebohrt und kann jetzt das Dateisystem Btrfs erstellen und verwalten. Zudem lassen sich Firewalls über eine neue Benutzersteuerung konfigurieren und es gibt neue AutoYaST-Funktionen.

Eine weitere Besonderheit der Distribution, die auch in der Version 15.2 erhalten bleibt, ist die Möglichkeit auf den Enterprise-Support von SUSE und damit von openSUSE auf SUSE Linux Enterprise zu migrieren.

Neue Softwarepakete mit KI- und ML-Support

Mit TensorFlow für Maschinelles Lernen und neuronale Netze, die ML-Open-Source-Programmbibliothek PyTorch und dem für den Austausch von KI-Modellen zuständigen Open Neural Network Exchange (ONNX), erhält openSUSE Leap 15.2 zudem auch neue KI- und ML-Anwendungen.

Weitere Informationen halten die Entwickler in den offiziellen Versionshinweisen und der Funktionsübersicht bereit. Zudem bietet die Community einen umfangreichen Startup Guide (PDF) zu openSUSE Leap 15.2 an.

Die Linux-Distribution openSUSE Leap 15.2 kann unterhalb dieser Meldung, direkt über das Download-Archiv von ComputerBase, heruntergeladen werden.

Downloads

  • openSUSE Download

    4,5 Sterne

    openSUSE ist eine ursprünglich vor allem in Deutschland bekannte Linux-Distribution.

    • Version Leap 15.2, Linux Deutsch