Mac mini mit Apple M1: Viel RAM und 10-Gbit-Ethernet gibt es nur mit Intel

Jan-Frederik Timm
88 Kommentare
Mac mini mit Apple M1: Viel RAM und 10-Gbit-Ethernet gibt es nur mit Intel
Bild: Apple

Neben MacBook Air und MacBook Pro 13 Zoll setzt Apple das erste eigene SoC für Notebooks Apple M1 ab sofort auch im Mac mini ein. Anders als im MacBook Air mit Apple M1 ersetzt es die Konkurrenz dort noch nicht komplett: Die im wahrsten Sinne des Wortes alte Intel-Variante wird aus gutem Grund weiterhin verkauft.

[Anzeige: Jetzt Intels Prozessoren der 12. Core-Generation bei Mindfactory kaufen – zu besonders günstigen Preisen!]

Mit bis zu 16 GB RAM und 2 TB Speicherplatz

Alle verfügbaren Varianten setzen auf die Apple-M1-Ausbaustufe mit 8-CPU- und 8-GPU-Kernen, der auf dem Package verlötete Speicher kann 8 oder 16 GB groß ausfallen. Als SSD kommen Varianten mit 256, 512 GB, 1 TB oder 2 TB in Frage.

Der neue Mac mini mit Apple M1 bietet Anschlüsse vom Typ Gigabit-Ethernet, 2 × Thunderbolt 3 (USB 4, via Typ C), HDMI 2.0 und zwei Mal USB Typ A sowie 3,5 mm Klinke. Gefunkt wird über Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.0. Mit 197 × 197 × 36 mm ist das Gehäuse genau so groß wie vom Intel-Modell bekannt.

Apple Mac mini mit Apple M1
Apple Mac mini mit Apple M1 (Bild: Apple)

Der Preis für das Basismodell mit 8 GB Speicher für CPU und GPU sowie einer 256 GB großen SSD liegt bei 779 Euro. 16 GB Speicher kosten 224 Euro Aufpreis, dasselbe gilt für die Schritte auf 512 GB und 1 TB SSD-Speicherplatz. 2 TB kosten dann noch einmal 448 Euro Aufpreis.

Mehr RAM geht bisher nur mit Intel Core

Warum Apple in diesem Fall das Modell mit Intel Core im Angebot behält, wird auch ohne einen unabhängigen Vergleich der Leistungsfähigkeit der CPU deutlich: Während Apple M1 bisher nur mit 8 oder 16 GB auf dem SoC-Package und 1-Gbit-NIC zur Verfügung steht, kann der Mac mini mit Intel Core mit bis zu 64 GB RAM und optional auch 10-Gbit-Ethernet bestückt werden. Darüber hinaus gibt es zwar noch kein USB 4, dafür aber vier Anschlüsse vom Typ Thunderbolt 3. Beim WLAN ist wiederum die Apple-M1-Version voraus, aber die von Apple genutzte 8. Generation Core ist auch schon alt.

Apple Mac mini mit Apple M1
Apple Mac mini mit Apple M1 (Bild: Apple)

Einschränkungen beim RAM, Ethernet und Anzahl der Thunderbolt-Anschlüsse betreffen auch MacBook Air und MacBook Pro 13 Zoll mit Apple M1. Beim MacBook Air misst Apple ihnen aber offensichtlich nur noch wenig Bedeutung bei und hat die Intel-Varianten bereits aus dem Programm genommen. Beim MacBook Pro 13 Zoll gibt es sie noch inklusive der Option auf 32 GB RAM.

Die neuen Mac mini können ab sofort vorbestellt werden, der Verkauf startet kommenden Dienstag, den 17. November.

Serie Erhältlich mit
Apple M1 Intel Core
MacBook Air
MacBook Pro 13
MacBook Pro 16
iMac
iMac Pro
Mac Pro
Mac mini
Stand 10. November 2020