LG Wing im Test: Fazit

 3/3
Nicolas La Rocco
97 Kommentare

Das LG Wing ist ein sehr spezielles Smartphone, mit dem der Hersteller einmal mehr unter Beweis stellt, dass er bereit dazu ist, mit einem vollkommen neuen Gerät unbekanntes Terrain zu betreten und das Risiko eines potenziellen Misserfolgs einzugehen. Das erinnert ein wenig an die Zeiten des ersten LG Flex (Test), als erstmals mit gebogenen Smartphones experimentiert wurde. Dass das Wing kein Produkt für die breite Masse ist, dürfte dem Unternehmen von Anfang an klar gewesen sein.

Der drehbare Bildschirm mit verstecktem Zweit-Display ist ein völlig neuer Ansatz für ein Smartphone mit zwei Bildschirmen. Wo andere Hersteller auf faltbare Displays setzen, um mehr Fläche für Inhalte zur Verfügung zu stellen, versteckt sich bei LG ein zweiter Bildschirm hinter dem ersten. Ein clever gelöster Mechanismus bringt das Display nur bei Bedarf zum Vorschein. Wie stabil die Konstruktion jedoch ist, wird sich erst auf lange Sicht zeigen. Mit zwei klar definierten Betriebsmodi gibt es beim Wing zudem eine flache und zugleich kurze Lernkurve, die kaum Spielraum für Bedienfehler lässt. Das App-Angebot für den Modus A+ ist allerdings noch ausbaufähig, während A+B und LGs eigene Apps im Test eher überzeugten.

Besonders gut gelöst hat LG die eigene Kamera-App mit dem digitalen Gimbal, der für eine außergewöhnlich gute Stabilisierung sorgt. Schade, dass dafür ein erheblicher Teil der Bildqualität geopfert werden muss. Im normalen Videomodus schneidet die Kamera besser ab, dann fehlt aber wieder die tolle Stabilisierung. Die Fotos der Hauptkamera gehen in Ordnung, in der 1.000-Euro-Preisklasse gibt es aber fähigere Smartphones.

LG Wing im Test
LG Wing im Test

Für den Dual-Screen-Aufbau müssen Interessenten den Großteil der 1.100 Euro investieren. Denn gemessen an der weiteren Ausstattung ist das Smartphone eher in der oberen Mittelklasse angesiedelt und orientiert sich am Velvet. Mit Snapdragon 765G ist das Wing zwar nicht langsam, da aber des Öfteren zwei Anwendungen parallel auf zwei Bildschirmen ausgeführt werden, kommt der Chip hin und wieder an seine Grenzen.

Das Wing ist ein Nischenprodukt, das trotz mancher Einschränkungen im Vergleich zu gleich teuren anderen Smartphones ein interessantes Gerät bleibt und für manchen Anwender eventuell exakt das Anforderungsprofil erfüllt. Chapeau in Richtung LG, dass es dieses äußerst ungewöhnliche Smartphone überhaupt auf den Markt geschafft hat.

LG Wing
Produktgruppe Smartphones, 10.12.2020
  • Display
    +
  • Leistung Produktiv
    +
  • Leistung Unterhaltung
    O
  • Laufzeit
    O
  • Verarbeitung
    +
  • Clevere Dual-Screen-Konstruktion
  • Leichtgängiger Mechanismus
  • Sehr gute Gimbal-Stabilisierung
  • Leicht verständliche Betriebsmodi
  • Apps vielseitig auf Displays aufteilbar
  • Gute Verarbeitung insgesamt
  • Helles OLED mit hoher Auflösung
  • Schneller microSD-Cardreader
  • Kabelloses Laden integriert
  • Videoqualität mit Gimbal
  • Auslieferung mit Android 10
  • Sehr groß und schwer
  • SoC kommt an seine Grenzen

ComputerBase wurde das Wing leihweise von LG zum Testen zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Es gab kein NDA.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

MWC 2024 (26. Februar – 29. Februar 2024): ComputerBase ist vor Ort!