Jonsplus i100 Pro: Mini-ITX-Gehäuse kennt drei Layouts

Max Doll
56 Kommentare
Jonsplus i100 Pro: Mini-ITX-Gehäuse kennt drei Layouts
Bild: Jonsbo

Das bei der Jonsbo-Untermarke Jonsplus platzierte i100 Pro ist weder klein noch günstig, dafür aber ein flexibles ITX-Gehäuse, das zwei Dinge verspricht: Erstens durch ein variables Layout auch große Kühler und Grafikkarten verschiedener Variationen aufzunehmen und zweitens gute Kühlung auch in der Variante mit Glasfenster.

Dass geschlossene Seitenteile die Kühlleistung im ITX-Bereich negativ beeinflussen, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Abhilfe sollen je drei Montageplätze für Lüfter im Deckel und Boden für einen starken vertikalen Luftstrom schaffen. Gleichzeitig erhöht Jonsbo den Abstand zwischen Grafikkarte und Seitenteil, sodass Luft an der GPU vorbeigelenkt werden kann, und denjenigen zwischen Netzteil und GPU. Höhenverstellbare Standfüße und Staubfilter mit geringem Luftwiderstand sollen mehr Luft ins Gehäuse lassen.

Maximal geht viel, zusammen nicht

Welche Komponenten in welchen Dimensionen genutzt werden können, hängt vom Layout des i100 ab. Maximal geht viel, in jede Richtung lässt sich dieser Spielraum aber nicht ausschöpfen. Wird das Standardlayout gewählt, können 166 Millimeter hohe Kühler, etwa Noctuas NH-15 zusammen mit 373 × 62 × 160 mm (L × B × H) großen Grafikkarten genutzt werden. Der Einsatz einer SSD hinter der Front reduziert die Länge auf 345 Millimeter, was aber immer noch für jede verfügbare Grafikkarte ausreicht. Das Netzteil kann in dieser Konfiguration dem SFX- oder ATX-Format entspringen, darf aber nicht länger als 140 mm werden.

Dieser Aufbau erlaubt außerdem die Montage einer Kompaktwasserkühlung mit 360-mm-Radiator, der zusammen mit Lüftern maximal 55 mm tief sein darf. Da der Radiator über dem Netzteil liegt, ist nun höchstens ein SFX-Modell mit einer Länge von 115 mm möglich. In beiden Konfigurationen können maximal drei Lüfter verbaut werden, da die Grafikkarte die Montagepositionen am Boden überdeckt.

Wird die Grafikkarte vertikal montiert, wechselt das i100 auf ein Zwei-Kammer-Layout. Nun können sechs Lüfter verwendet werden. Sitzen Ventilatoren am Boden, passen Netzteile mit einer Länge von 150 mm in das Gehäuse, ansonsten sind es sogar 175 mm. Da die Grafikkarte nun hinter dem Mainboard sitzt und der Innenraum unterteilt wird, stehen Kühlern nur noch 77 mm zur Verfügung. Dass bei diesem Layout vorrangig eine Wasserkühlung genutzt werden soll, verdeutlichen Produktbilder.

Premium statt Preiskampf

Die jüngst fallenden Preise im ITX-Segment geht das Jonsplus i100 Pro nicht mit. Die Serie wird stattdessen bewusst im Premiumbereich angesiedelt und durch die „Jonsplus“-Bezeichnung entsprechend von den normalerweise günstigen Jonsbo-Produkten abgegrenzt. Erhältlich sein wird das i100 Pro ab dem 18. Februar in den Farben Schwarz und Silber sowie mit und ohne Seitenfenster für rund 180 Euro zuzüglich Versandkosten.

Jonsbo Jonsplus i100 Pro
SSUPD Meshlicious
Mainboard-Format: Mini-ITX, Thin Mini-ITX
Chassis (L × B × H):
435 × 194 × 307 mm (25,91 Liter)
Variante
435 × 194 × 307 mm (25,91 Liter)
Seitenfenster
245 × 166 × 360 mm (14,64 Liter)
Material:
Kunststoff, Stahl, Aluminium
Variante
Kunststoff, Stahl, Aluminium, Glas
Kunststoff, Stahl
Nettogewicht: 6,70 kg 3,70 kg
I/O-Ports: 1 × USB 3.1 (USB 3.2 Gen 2) Type C, 1 × USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1), HD-Audio 1 × USB 3.1 (USB 3.2 Gen 2) Type C, 2 × USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1)
Einschübe: 1 × 3,5"/2,5" (intern)
2 × 2,5" (intern)
2 × 3,5"/2,5" (intern)
3 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 2 3
Lüfter: Deckel: 2 × 140 mm oder 3 × 120 mm (optional)
Boden: 2 × 140 mm oder 3 × 120 mm (optional)
Front: 2 × 140/120 mm (optional)
Staubfilter: Deckel, Netzteil, Boden, Seitenteil, Heck
Kompatibilität: CPU-Kühler: 166 mm
GPU: 345 mm – 373 mm
Netzteil: 175 mm
CPU-Kühler: 73 mm
GPU: 211 mm – 334 mm
Netzteil: 160 mm
Preis: ab 172 € / ab 172 € 120 $