AMD FidelityFX Super Resolution: DLSS-Konter „FSR“ erscheint vielleicht noch dieses Jahr

Sven Bauduin
179 Kommentare
AMD FidelityFX Super Resolution: DLSS-Konter „FSR“ erscheint vielleicht noch dieses Jahr
Bild: AMD

FidelityFX Super Resolution (FSR), AMDs Konter auf Nvidias KI-Upsampling DLSS 2.0 (Test), könnte laut AMD noch im Laufe dieses Jahres erscheinen. Festlegen will sich AMD aber noch nicht: 2021 sei der Plan, aber es gibt noch sehr viel zu tun. Es ist das erste Mal, dass der Hersteller zumindest einen Zeitrahmen nennt.

AMD hat noch viel Arbeit vor sich

Im Rahmen des Podcasts „Full Nerd Special“ von PCWorld, der sich vor allem um die Radeon RX 6700 XT (Test) drehte, bestätigte Scott Herkelman, seines Zeichens nach der Chief Architect of Gaming Solutions und General Manager bei AMD, dass der Hersteller seine Alternative zu Nvida DLSS noch in diesem Jahr auf den Markt bringen möchte. Sicher ist das aber noch lange nicht.

Wir wollen es noch in diesem Jahr auf den Markt bringen. Wir glauben, dass wir das in diesem Jahr schaffen können, aber gleichzeitig haben wir noch eine Menge Arbeit vor uns.

Scott Herkelman, CVP & GM bei AMD

Sowohl vor AMD als auch vor dessen Partnern läge noch viel Arbeit, so Herkelman weiter. Und am Ende stünde die Qualität und damit das Ergebnis beim Spieler im Vordergrund.

Auch wenn es gute Fortschritte macht, haben wir noch mehr Arbeit vor uns, und zwar nicht nur intern, sondern auch mit unseren Spieleentwickler-Partnern.

Scott Herkelman, CVP & GM bei AMD

Auch wenn FidelityFX Super Resolution im Labor bereits große Fortschritte macht, ist das Feature noch lange nicht fertiggestellt, wie Herkelman betonte. Der offene Ansatz und das Vorhaben, den Rekonstruktionsfilter gleich für alle Spiele und nicht nur vorab optimierte verfügbar zu machen, nehmen demzufolge besonders viel Entwicklungszeit in Anspruch.

Es geht intern in unserem Labor sehr gut voran, aber es ist unsere Verpflichtung gegenüber der Spiele-Community, dass es offen sein muss, dass es über alle Dinge hinweg funktionieren muss und dass Spieleentwickler es übernehmen müssen.

Scott Herkelman, CVP & GM bei AMD

Scott Herkelman bezeichnet die Entwicklung von FidelityFX Super Resolution als „eine der größten Software-Initiativen“, die AMD zurzeit laufen habe, weil der Hersteller wisse, wie wichtig es ist, „wenn Spieler Raytracing einschalten wollen“.

Start in 2021 noch nicht sicher

Zwischen den Zeilen macht Herkelman sehr deutlich, dass der Start von FidelityFX Super Resolution für das Jahr 2021 noch nicht in Stein gemeißelt ist, auch wenn AMD den Start noch für dieses Jahr anvisiert.

FidelityFX Super Resolution ist für uns etwas sehr Wichtiges, das wir dieses Jahr auf den Weg bringen wollen, aber es wird noch ein bisschen dauern.

Scott Herkelman, CVP & GM bei AMD

Auch die schlussendliche Ausrichtung der DLSS-Alternative ist den Worten von Scott Herkelman zufolge noch nicht abschließend geklärt, wenngleich AMD wahrscheinlich auf eine KI-Beschleunigung verzichten wird, die von den GPUs auch nicht in Hardware geboten wird. AMD befindet sich diesbezüglich offensichtlich noch in der Evaluierungsphase.

Man braucht dafür kein maschinelles Lernen, man kann das auf viele verschiedene Arten machen und wir evaluieren viele verschiedene Möglichkeiten.

Scott Herkelman, CVP & GM bei AMD

FidelityFX Super Resolution wird aller Voraussicht nach als Cross-Plattform-Technologie auch PlayStation 5 (Test) und Xbox Series X/S (Test) zur Verfügung stehen. Spieler sollten aber nicht überrascht sein, wenn FidelityFX Super Resolution für den PC, die PlayStation 5 sowie die Xbox Series X/S erst in 2022 erscheint.

FSR steht als Akronym fest

Was laut Herkelman bereits feststeht, ist das Akronym für FidelityFX Super Resolution: Nicht FXSR oder FXSS, sondern FSR wird die offizielle Abkürzung für AMDs DLSS-Alternative sein.