22 Jahre ComputerBase: Wir sind immer noch da

Jan-Frederik Timm
496 Kommentare
22 Jahre ComputerBase: Wir sind immer noch da

ComputerBase feiert Geburtstag. Auf den Tag genau 22 Jahre ist es her, dass wir als „TommyHPC“ aus einer Schülerlaune heraus, und weil der Internetanschluss nun einmal da war, online gegangen sind. Und wir sind noch immer da. Weil's Spaß macht, auch wenn harte Arbeit und oft eine gehörige Portion Galgenhumor dazugehören.

Die Hardware im Jahr 1999

Im Jahr 1999 waren Internetanschlüsse in der Regel noch 56 (Modem) oder 64 kbit/s (ISDN) schnell, Google noch ein kleines Licht, an Facebook nicht zu denken und die Welt versank im Schatten des durch IT verursachten Jahr-2000-Problems. Prozessoren von Intel hießen Pentium III und takteten ihren einen Katmai-Kern aus der 250-nm-Fertigung mit 450 bis 600 MHz. Die TDP lag bei unter 30 Watt. AMDs 250-nm-CPUs waren die Athlons auf K7-Basis, der Zenit von Cyrix überschritten. Athlon und Pentium gibt es noch heute, sie stehen mittlerweile aber für die absoluten Einstiegsmodelle der beiden Hersteller.

Eine andere Marke, die im Jahr 1999 das Licht der Welt erblickte, bis heute allerdings noch nichts von ihrer Strahlkraft verloren hat, war „GeForce“. Im Artikel C:\B_retro\Ausgabe_46\: Die erste Nvidia GeForce hat sich ComputerBase diesem Modell erst im vergangenen Spätsommer ausführlich gewidmet. „Radeon“ wiederum gab es noch nicht, diese Marke folgte erst im Jahr 2000.

Getestet hat ComputerBase solche Hardware damals noch nicht, erst ein Jahr später (und nicht durch den Y2K-Bug verhindert) ging es damit los. Auch der Name wechselte seinerzeit auf ComputerBase. Anno 2000 ebenfalls heiß im Kurs: Beta- oder gar Alpha-Nvidia-Detonator-Treiber im Download-Archiv.

Erste Tests aus dem „Jugendzimmer“

Die ersten Tests umfassten dann erst einmal leichte Kost: Mauspads, Mäuse, Kleinigkeiten. Der erste Grafikkarten-Test erschien 2001 mit dem Test der Inno3D Tornado GeForce 2 Ultra, der erste CPU-Test mit dem Artikel Duron 950 bis Athlon XP 1,7+ im Test: AMD Prozessor Roundup im Jahr 2002. Noch heute dient ein – dank „ohne Notabschaltung“ verstorbener – Prozessor aus diesem Vergleich als Schlüsselanhänger in der Redaktion.

Ja, so sahen Anno 2002 die Fotos aus
Ja, so sahen Anno 2002 die Fotos aus

Diagramme? In Excel gebastelt. Bilder? Auf dem Teppich im Elternhaus aufgenommen. Rechtschreibkorrektur? Manchmal. Serverkosten? Privat beglichen. Arbeitszeiten? Jede freie Minute neben Schule, dann neben der Uni und später auch neben dem Beruf.

Das hat sich Stück für Stück, spätestens aber mit der Professionalisierung der Seite im Jahr 2011 (ComputerBase ist für sechs Personen ein Vollzeitjob) geändert. Die Motivation und das Ziel, unseren Lesern ein auf Fakten basiertes Urteil und der Community eine Plattform zum Fachsimpeln zu geben, ist bis heute dieselbe geblieben.

Geändert haben sich die Hardware und das Umfeld und mit dem Umfeld auch die Herausforderungen, die sich der Redaktion heute stellen.

Andere Zeiten

Trotz der enormen Reichweite von ComputerBase ist es heute schwieriger geworden, unabhängigen Technik-Journalismus zu betreiben. Firmen nutzen mittlerweile eigene (Social-Media-)Kanäle oder weniger kritische bis unkritische Kanäle, um ihre eigene Weltsicht zu verbreiten. Die, die wie wir den kritischen Blick auf ein Produkt als Dienst am Leser verstehen, nerven da oft nur. Muster ohne Bedingungen unter NDA? Gelder für Marketing-Kampagnen ohne Bezug zum Inhalt? Antworten auf kritische Rückfragen? Das alles war schon mal einfacher.

Wer erinnert sich noch? ComputerBase im Jahr 2000
Wer erinnert sich noch? ComputerBase im Jahr 2000

In diesem Umfeld seinen Weg zu gehen, bedeutet Arbeit, oft sehr viel Arbeit, die für den Leser auf den ersten Blick leider nicht selten mit gleichem Resultat endet: einer News oder einem Test. Dass den meisten unserer Leser aber genau bewusst ist, dass sie ComputerBase nicht nur für den x-ten Inhalt derselben, sondern einen Inhalt der anderen Art besuchen, freut uns da natürlich enorm. Ihr und damit unsere Reichweite seid es dann auch, die es uns weiterhin ermöglichen, unseren Weg zu gehen.

Weiter geht's

Helft uns auch die nächsten Jahre dabei, diesen Weg gemeinsam mit euch weiterzugehen. Hier gibt es nicht alle News, alle Tests und alle Skandale, aber stattdessen oft einfach noch einen anderen Blick auf die Welt. Empfehlt uns weiter und habt selber immer unseren Wunsch im Ohr: Motivation treibt uns an, aber Anzeigen oder ComputerBase Pro finanzieren uns.

Also, weiter geht's! Wir haben große Lust darauf!

Euer ComputerBase-Team

PS: Wer gerne noch etwas tiefer in die Geschichte von ComputerBase eintauchen möchte, findet im Artikel Die ComputerBase-Chronik: Wie alles begann und was dann folgte das, was er sucht, inklusive Screenshots der unzähligen, in den letzten 22 Jahren genutzten Designs – ausgehend vom reinen HTML-Desktop-Antlitz bis zur heutigen, auf maximale Geschwindigkeit optimierten responsiven Variante.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

MWC 2024 (26.–29. Februar 2024): ComputerBase ist vor Ort!