Knights of the Old Republic: Remake von BioWares Star-Wars-Klassiker in Arbeit

Max Doll
118 Kommentare
Knights of the Old Republic: Remake von BioWares Star-Wars-Klassiker in Arbeit
Bild: LucasArts

BioWares Klassiker Star Wars: Knights of the Old Republic wird als Remake von seinen aktuellen Betreuern neu gedacht. In Arbeit ist der Titel nicht bei seinen eigentlichen Schöpfern, sondern bei Aspyr Media, die das Original bereits für mobile Endgeräte und macOS portiert hatten.

Entsprechende Erfahrungen mit dem Spiel kann das vorrangig mit Portierungen in Erscheinung getretene Studio also vorweisen, was für eine volle Neuentwicklung nicht die schlechtesten Voraussetzungen verspricht. Bekannt ist außer der Existenz des Projekts nichts, eine offizielle Ankündigung steht noch aus.

Durchgesickert sind die Informationen über Jason Schreier, der die Korrektheit seiner seit Monaten kursierenden Angaben als Gast der „MinnMaxShow“ auf YouTube bestätigte und um den Namen des zuständigen Studios ergänzte. Die Gerüchte bestätigte zwischenzeitlich Eurogamer aus eigenen Quellen. Die Existenz des Spiels kann mittlerweile als unstrittig angesehen werden, zumal die Klassiker mit Updates wiederbelebt worden sind. Solche Maßnahmen sind stets Schritt Eins einer kommerziellen Wiedereinführung einer Marke und fast nie Traditionspflege aus purer Wertschätzung der eigenen Vergangenheit.

Über die Natur des Reboots herrscht noch Unklarheit, Gerüchten aus dem Januar zufolge soll das Remake Elemente beider „Knights-of-the-Old-Republic“-Rollenspiele vereinen und in den aktuellen Star-Wars-Kanon integrieren. Es würde sich damit um ein „KOTOR 1+2“ handeln. Auch das ergibt Sinn, denn der zweite, von Obisidian Entertainment entwickelte Teil wurde nicht vollends fertig entwickelt und zeigte Spuren von gekürzten Passagen. Hier böte sich die Chance, das angedachte Spiel umzusetzen.

Translation: two per cent probability that the miniature organic is simply looking for trouble and needs to be blasted. That may be wishful thinking on my part, master. - HK-47, „translating“ for Iziz

D&D trifft 3D und Story

In der BioWare-Geschichte markiert KOTOR einen Höhepunkt, weil es den Spieler zu Entscheidungen zwingt. Die klassische zwischen Gut und Böse ist nur eine davon. Auch das Umherreisen zwischen Schauplätzen oder die Wahl der Gruppenzusammensetzung wird in Spielerhände gelegt. Kämpfe basieren dabei auf einem DnD-Regelwerk, das eher an Baldurs Gate als an moderne Spiele erinnert. Gerahmt wird das Geschehen mit einer hervorragend erzählten Geschichte. Legendär sind beispielsweise die Dialoge mit dem Attentäter-Droiden HK 47, der den Spieler hartnäckig als „Fleischsack“ bezeichnet.

Microsoft Build 2024 (21.–23. Mai 2024): Alle News auf der Themenseite!