Beoplay EQ: Bang & Olufsen bringt erste ANC-In-Ears für 400 Euro

Frank Hüber
44 Kommentare
Beoplay EQ: Bang & Olufsen bringt erste ANC-In-Ears für 400 Euro
Bild: Bang & Olufsen

Mit den Beoplay EQ hat Bang & Olufsen die ersten eigenen In-Ear-Kopfhörer mit hybrider aktiver Geräuschunterdrückung vorgestellt. Insgesamt sechs Mikrofone sollen nicht nur die Umgebung adaptiv dämpfen, sondern auch für eine hohe Verständlichkeit bei der Telefonie und einen klaren Transparenzmodus sorgen.

aptX Adaptive, BT 5.2 und IP54

Für die Verbindung zu mobilen Endgeräten setzen die Beoplay EQ auf Bluetooth 5.2 und unterstützen Microsoft Swift Pair. Multipoint wird nicht geboten. Als Audio-Codecs werden neben SBC auch AAC und aptX Adaptive unterstützt. Die Audio-Treiber weisen einen Durchmesser von 6,8 mm auf. Die Impedanz liegt bei 17 Ohm. Den maximalen Schalldruckpegel der Beoplay EQ beziffert Bang & Olufsen mit 107 dB, der Frequenzgang reicht von 20 Hz bis 20 kHz. Die Ohrhörer sind nach IP54 gegen das Eindringen von Staub und gegen Spritzwasser geschützt, so dass sie ohne Bedenken bei Regen oder beim Sport getragen werden können. Jeder Ohrhörer wiegt mit 8 Gramm vergleichsweise viel. Die Beoplay EQ können auch einzeln genutzt werden.

6,5 Stunden mit ANC, wenig Reserve im Ladecase

Wird die aktive Geräuschunterdrückung genutzt, soll die Akkulaufzeit der Beoplay EQ bei 6,5 Stunden liegen, wenn SBC oder AAC genutzt wird. Mit aptX reduziert sie sich auf 5,5 Stunden. Ohne ANC verlängert sich die Akkulaufzeit auf bis zu 7,5 Stunden. In Verbindung mit dem Ladecase sind insgesamt bis zu 20 Stunden Musikwiedergabe möglich – ein unterdurchschnittlicher Wert, denn es lädt die Ohrhörer weniger als zwei Mal vollständig auf. Der Akku in jedem Ohrhörer weist eine Kapazität von 85 mAh auf, im Ladecase ist ein Akku mit 340 mAh verbaut. Eine Schnellladefunktion soll innerhalb von 20 Minuten für eine zusätzliche Wiedergabezeit von zwei Stunden sorgen. Das 77 × 40 × 26 mm messende Ladecase aus Aluminium mit einer gummierten Unterseite kann wahlweise über USB-C oder per Wireless Charging nach Qi-Standard geladen werden. Es wiegt 50 Gramm. Ein USB-A-auf-USB-C-Ladekabel wird mitgeliefert.

Steuerung per Touch und App mit Equalizer

Die Funktionen und Musikwiedergabe wird über Touchflächen an den Ohrhörern gesteuert. Ein doppeltes Antippen auf dem rechten Ohrhörer startet oder pausiert die Wiedergabe, links wird hiermit durch die Modi ANC, Transparenz und Neutral gewechselt. Durch zweimaliges Tippen und Gedrückthalten wird die Lautstärke angepasst. Das Springen durch Titel über die Ohrhörer ist nicht vorgesehen. Ob eine Anpassung der Bedienung über die App möglich ist, ist noch nicht bekannt. Über die App kann jedoch der Klang wahlweise über Presets oder durch eine manuelle Anpassung über einen Equalizer angepasst werden.

Bang & Olufsen Beoplay EQ Sennheiser Momentum True Wireless 2 Sony WF-1000XM4
Bluetooth-Standard: 5.2 5.1 5.2
Audio-Codecs: SBC, AAC, aptX Adaptive SBC, AAC, aptX SBC, AAC, LDAC
Bedienung: Touch
Akkulaufzeit der Ohrhörer: 7,5/6,5 (ANC) h 7,0 h 12,0/8,0 (ANC) h
Akkulaufzeit mit Ladecase: 20,0 h 28,0 h 24,0 h
Wireless Charging: Ja Ja
ANC: Ja
Einzelnutzung: Ja
IP-Zertifizierung: IP54 IPX4
Gewicht je Ohrhörer / nur Ladecase: 8,0/50,0 g 6,0/58,0 g 7,3/41,0 g
USB-Ladeanschluss: USB-C
Abmessungen Ladecase: 40,00 × 77,00 × 26,00 mm 34,70 × 76,80 × 43,80 mm 40,00 × 67,00 × 30,00 mm
Preis: 400 € ab 249 € ab 286 €

Mit Silikon- und Comply-Aufsätzen

Neben den Ohrhörern, dem Ladecase, dem Ladekabel und einer Schnellstartanleitung liefert Bang & Olufsen Silikon-Ohreinsätze in vier verschiedenen Größen und einen Comply-Aufsatz in der Größe M mit.

Ab 19. August für 400 Euro

Die Bang & Olufsen Beoplay EQ sind ab 19. August für 400 Euro wahlweise in Schwarz oder Gold (Sand) direkt bei Bang & Olufsen erhältlich. Ein Preis, der selbst teure Modelle wie die Sony WF-1000XM4 (Test) oder die Sennheiser Momentum True Wireless 2 (Test) noch einmal in den Schatten stellt.

25 Jahre ComputerBase!
Im Podcast erinnern sich Frank, Steffen und Jan daran, wie im Jahr 1999 alles begann.