Genoa mit Zen 4: Umfangreiche Details zu AMDs nächster Server-CPU

Volker Rißka
72 Kommentare
Genoa mit Zen 4: Umfangreiche Details zu AMDs nächster Server-CPU
Bild: @ExecuFix

Ein Support-Dokument für AMDs nächsten Server-Sockel SP5 gibt auch Details zu Zen 4 preis: 12 CPU-Dies inklusive AVX-512 werden geboten, was die bisherigen Gerüchte über bis zu 96 statt bis dato maximal 64 Kerne bei den Prozessoren mit dem Codenamen Genoa nährt. Auch das Zwölf-Kanal-Speicherinterface wird genannt.

Informationen aus dem Gigabyte-Hack

AMDs Support-Dokument in Revision 0.71 aus dem Juli 2021 beschreibt vielfältige technische Details und dürfte authentisch sein, sie stammen aus dem Gigabyte-Hack mit umfangreichem Datenleak der vergangenen Wochen, die jetzt in einem ersten, kleinen Anteil veröffentlicht wurden.

Dem Dokument zufolge werden die kommenden Prozessoren – wie bereits vermutet – weiterhin auf Acht-Kern-CPU-Dies basieren, der I/O-Die übernimmt abermals die Funktionen zur Kommunikation untereinander und mit der Außenwelt. An der Größe des in 5 nm statt 7 nm gefertigten CPU-Chips ändert sich nicht viel, rund 72 mm² groß sollen sie laut Dokument sein. Der I/O-Die ist 397 mm² groß. Das größere SP5-Package erlaubt in Zukunft jedoch die Anordnung von sechs CPU-Dies pro Seite. Bis dato waren maximal 8 Chips mit 8 Kernen und damit in Summe 64 Kerne möglich.

Dass der Prozessorkern nicht kleiner wird, obwohl die Fertigungsstufe bei TSMC von 7 auf 5 nm wechselt, liegt an neuen Features wie beispielsweise erstmals AVX-512 bei AMDs Prozessoren. Der I/O-Die wird letztlich ebenfalls nicht groß in seiner Fläche verändert, obwohl die Anzahl der Speichercontroller im Serverbereich um 50 Prozent von acht auf zwölf anwächst. Zwölf Kanäle passen letztlich wiederum exakt zu den zwölf CPU-Dies, die für diesen Markt verbaut werden.

AMD Zen 4 wird AVX-512 unterstützen
AMD Zen 4 wird AVX-512 unterstützen (Bild: Twitter)
AMD Genoa mit Zen 4 bietet im Server zwölf Speicherkanäle
AMD Genoa mit Zen 4 bietet im Server zwölf Speicherkanäle (Bild: Twitter)
AMD Genoa mit Zen 4 Numa-Nodes
AMD Genoa mit Zen 4 Numa-Nodes (Bild: Twitter)
AMD Zen 4 CPU-Die
AMD Zen 4 CPU-Die (Bild: Twitter)

Dass 96 Kerne mit neuen Features und großem Speicherinterface am Ende aber auch elektrische Leistung aufnehmen werden, zeigen die Support-Dokumente für den großen Sockel SP5 mit seinen 6.096 Kontaktflächen ebenfalls. Die TDP dürfte vermutlich wie zuletzt weiter steigen – bis zu 400 Watt waren zuletzt bereits im Gespräch. Die Lastspitzen werden in jedem Fall höher ausfallen als zuvor: Bis zu 700 Watt dürfen die neuen Prozessoren für den Sockel SP5 für sehr kurze Zeit nutzen.

AMD Genoa mit Zen 4 darf viel Leistung aufnehmen
AMD Genoa mit Zen 4 darf viel Leistung aufnehmen (Bild: Twitter)

AMDs Zen-4-Architektur sowie die Genoa-Prozessoren werden für das Jahr 2022 erwartet. AMD sprach zuletzt stets offiziell von einer Einführung von 5-nm-Prozessoren mit neuer Architektur bis Ende 2022.

Update 17.08.2021 15:09 Uhr

Für die exakten TDP-Werte gibt es bereits separate Tabellen, die auch die Kern-Konfigurationen mit 96, 64, 48 bis hinab zu 32, 24, 16 und 8 Kernen beinhalten. Interessant ist dort der Verbrauch des I/O-Dies mit bis zu 126 Watt, der einen großen Anteil an den 400 Watt Maximum einnimmt. Da dürfte die TDP-Erhöhung gerade für die größeren CPUs fast ein Muss gewesen sein, denn so bleiben für 96 Kerne abzüglich des I/O-Dies letztlich maximal nicht einmal mehr 280 Watt übrig.